Katze aus Tierheim adoptiert? Erfahrungswerte und bewährte Tipps zur Eingewöhnung!

katze aus dem tierheim

Du hast dich dazu entschlossen ein Kätzchen aus dem Tierheim zu adoptieren, oder Du hast seit Kurzem eines Zuhause? Wie Du einer Tierheimkatze die Eingewöhnung erleichterst und welche Fehler dabei unterlaufen können, liest Du hier.

Der erste Schritt ist getan: Deine Entscheidung eine Katze aus dem Tierheim aufzunehmen steht! Vielleicht lebst Du auch schon seit einiger Zeit mit deinem neuen Gefährten zusammen und fragst dich, wie Du ihm das Einleben im neuen Zuhause so leichter machen kannst.

Wenn das auf dich zutrifft, dann bist Du hier richtig! 6 Tipps die jeder kennen sollte, der gerade eine Tierheimkatze eingewöhnen muss.

1. Ein Gesundheits-Check beim Tierarzt ist Pflicht!

In einem Tierheim ist immer etwas los und die Mitarbeiter müssen sich um viele Tiere gleichzeitig kümmern. Nicht immer fallen dabei gesundheitliche Probleme auf. Es ist nicht ausgeschlossen, dass eine Tierheimkatze an einer bisher unentdeckten Erkrankung leidet.

Vor allem Parasiten wie Milben und Flöhe kommen beim Zusammenleben mit vielen Katzen häufiger vor. Bei eher schüchternen Tieren kann es außerdem passieren, dass sie Krankheiten und Symptome gut verstecken. Typisch sind hier vor allem Probleme mit den Zähnen

Um auf der sicheren Seite zu sein, ist ein gründlicher Check durch den Tierarzt Pflicht für jede Katze, die aus dem Tierheim kommt.

2. Die neue Katze an Rituale gewöhnen

Routinen schaffen Gewöhnung, Gewohntes schafft Vertrauen: Um einer Tierheimkatze das Einleben zu erleichtern, sind feste Rituale eine gute Methode.

Eine Katze sollte zum Beispiel jeden Tag um die gleiche Uhrzeit ihr Futter bekommen. Achte darauf ein hochwertiges Katzenfutter zu füttern – so stellst Du sicher, dass dein Tier lange gesund bleibt und nicht zu dick wird.

Später helfen vor allem regelmäßige Spiel- und Schmuseeinheiten dabei, dem Alltag deines Haustieres eine Struktur zu geben. Auch hierfür sollten am besten feste Zeiten etabliert werden.

3. Den Lebensbereich einer Katze aus dem Tierheim zu Anfang lieber einschränken

Eine komplett neue Umgebung kann schnell überfordernd sein. Um den Stress für das Tier so gering wie möglich zu halten, sollte in der ersten Woche im neuen Zuhause der Lebensbereich eher klein sein.

Für Menschen in kleineren Mietwohnungen ist das eventuell weniger erforderlich als für Familien, die in einem großen Haus mit mehreren Etagen wohnen. In ihrer ersten Woche im neuen Zuhause sollte die Katze nur Zugang zu einem Bereich haben. Es sollte dies ein Bereich sein, in dem man sich selbst auch häufiger aufhält.

Freigang sollte die Katze in dieser Zeit lieber noch nicht erhalten! Es ist sicherer die Katze zunächst mit den eigenen Vierwänden vertraut zu machen, bevor sie nach draußen gelassen wird.

Erst wenn sich eine Katze in der gesamten Wohnung sicher bewegt, ist es Zeit für einen Ausflug an die frische Luft. Nach rund vier Wochen sollte eine neue Katze einigermaßen in der Wohnung orientiert sein.

4. Spielzeuge mit Katzenminze oder Baldrian als kleine Helfer

tierheimkatze spielen

Katzenminze und Baldrian wirken stark anziehend auf Katzen. Manche glauben darum, dass die Pflanzen eine berauschende Wirkung auf sie haben. Wenn man Katzen zusammen mit entsprechenden Spielzeugen sieht, kann man tatsächlich auf diesen Gedanken kommen.

Trotz der starken Wirkung auf Katzen gehen von Baldrian und Katzenminze keine Gefahr aus! Sie können im Gegenteil das Wohlbefinden unserer Stubentiger steigern. Nach 5 bis 15 Minuten verlieren die Spielzeuge ihre Wirkung und es dauert dann einige Stunden, bis eine Katze erneut darauf ansprechbar ist.

Das gemeinsame Spielen mit einem Baldrianspielzeug fördert natürlich auch die Beziehung zum Tier. Eine Tierheimkatze gewöhnt sich umso leichter ein, je wohler sie sich mit ihren neuen Bezugspersonen fühlt.

5. Geduld beweisen

Leider können uns Katzen nicht erzählen, was sie in ihrem früheren Leben erlebt haben, doch selbstverständlich hat jede Katze aus dem Tierheim eine Vergangenheit. Es ist darum umso wichtiger, dass wir gerade anfangs nachsichtig und liebevoll mit ihnen und ihrem Verhalten umgehen.

Katzen fressen zum Beispiel nur, wenn sie sich sicher fühlen. So kann es kann möglich sein, dass eine neue Katze sich weigert ihr Futter anzurühren, solange Du dich im gleichen Raum befindest. Das sollte man respektieren und der Katze entsprechend diesen Freiraum geben.

Auch direkter Augenkontakt kann in der ersten Zeit überfordernd für eine Tierheimkatze sein und dazu beitragen, dass sie sich zurückzieht. Nach einer Weile ist das Anblinzeln aber ein guter Trick um der Katze zu zeigen, dass sie gemocht wird.

Wie genau dieser Trick funktioniert, liest Du im Artikel Wie Du einer Katze ganz einfach „Ich liebe dich“ sagst.

6. Wenn sich die Tierheimkatze versteckt

tierheimkatze versteckt sich

Es ist normal, wenn sich eine Tierheimkatze in ihrem neuen Zuhause erst einmal versteckt. Stelle ihr Futter, Wasser und das Katzenklo am besten so hin, dass sie es bei Bedarf gut erreichen kann.

Wichtig: Eine Katze zu etwas zu zwingen das sie nicht möchte, hat in den wenigsten Fällen Sinn. Du solltest sie darum auf keinen Fall gegen ihren Willen aus ihrem Versteck zerren!

Stattdessen kannst Du versuchen sie zu überreden, hervorzukommen. Sprich einfach immer wieder sanft mit deinem Tier, denn so gewöhnt sich die Katze gleichzeitig an deine Stimme. Auch einige Katzenleckerli oder ein interessantes Spielzeug können in dieser Situation gute Dienste erweisen.

Es ist hierbei extrem wichtig immer eine gewisse Distanz zum Tier zu wahren, damit es sich nicht bedrängt fühlt!

Auch Rassekatzen suchen ein Zuhause!

Manche Menschen wünschen sich sehnlichst eine spezielle Rassekatze. Was viele nicht ahnen: Nicht nur der professionelle Züchter, sondern auch ein Gang ins Tierheim kann diesen Wunsch erfüllen!

Wer gerne eine Katze einer bestimmten Rasse adoptieren möchte und gleichzeitig einem Tier aus dem Tierheim eine Chance geben möchte, wird vielleicht auf der Website Rassekatzen im Tierheim fündig. Ob Maine Coon, Britisch Kurzhaarkatze oder Bengalkatze: Katzen nahezu aller Rassen suchen hier deutschlandweit ein neues Zuhause! Mit Hilfe der Postleitzahlsuche lassen sich Katzen finden, die in der näheren Umgebung sind.

 

Aus der Cat-News.net Redaktion:

Hat meine Katze Krebs? 10 Anzeichen, die jeder Halter kennen sollte

psychoanalyse katzen

Psychoanalyse für Katzen? Forscher aus England entwickeln eine neuartige Methode