in ,

Hochwertiges Katzenfutter: Der ultimative Guide, alles was Du wissen musst

Katzen gehören zur Familie und wohl die meisten Menschen wünschen sich, dass sie ein möglichst langes Leben haben. Tiermediziner und Ernährungsexperten sind sich einig: Der wichtigste Faktor hierfür ist eine gesunde Ernährung. Alles, was Du über wirklich gutes Katzenfutter wissen musst und woran es jeder leicht erkennt.

Anzeige

Das entscheidende Problem direkt vorab: Es ist leider gar nicht so einfach ein gutes Katzenfutter als solches zu identifizieren. Die Etiketten auf den Verpackungen sagen häufig nicht viel aus über das, was wirklich drin steckt im Futter. Grundsätzlich gilt:

Ist die Zutatenliste eines Futters eher überschaubar und der Anteil an echtem Fleisch hoch, so steigt die Wahrscheinlichkeit, dass es sich hierbei um ein hochwertiges Futter handelt. Es genügt dann auch eine vergleichsweise geringe Menge Futter, um eine Katze wirklich satt zu machen.

Hersteller lassen sich natürlich so einiges einfallen, um auch Katzenfutter minderwertiger Qualität als „gut“ zu verkaufen.

Dieser Guide enthält insgesamt 11 Unterthemen. Er klärt dich über die Tricks der Futtermittelindustrie auf und zeigt dir, warum gutes Katzenfutter in Wahrheit gar nicht teuer ist.


Du kannst die Unterthemen überspringen und hier direkt weiter zur Liste und Preisvergleich hochwertiges Katzenfutter: Diese 29 Marken sind 2020 empfehlenswert gelangen.


Hochwertiges Futter für Katzen – Alles, was Du wissen musst:

 

Darauf kommt es an: 5 sichere Anzeichen für gutes Katzenfutter

1. Fleisch ist der Hauptbestandteil

Katzen sind, anders als Hunde, Carnivoren. Das bedeutet, dass sie fast ausschließlich Fleischfresser sind. Aus diesem Grund können Katzen, im Gegensatz zu Hunden, auch nicht vegetarisch ernährt werden.

Katzen brauchen Fleisch. Tierische Proteine spielen in ihrer Ernährung die größte Rolle. Es liegt darum auf der Hand, dass ein qualitativ hochwertiges Futter möglichst viel Fleisch enthalten sollte.

2. Alle Inhaltsstoffe sind nachvollziehbar deklariert

Es gilt: Wer wirklich gutes Katzenfutter herstellt, der hat nichts zu verbergen. Das erkennt man daran, dass auf der Verpackung alle Bestandteile offen deklariert werden.

Vor allem sollte angegeben sein, wie viel Fleisch (zum Beispiel 70 Prozent) von welchem Tier (Huhn, Rind, etc.) von welchen Körperteilen ( zum Beispiel Brustfleisch, Leber) enthalten ist.

Das gleiche gilt natürlich für pflanzliche Bestandteile: Hier sind genaue Angaben, wie Reis oder Roggen, Erbsen oder Karotten ein Muss.

3. Das Futter enthält nur wenig Getreide

Getreide ist für die meisten Katzen nicht schädlich. Es gibt jedoch vereinzelte Berichte von Katzen, die eine Glutenunverträglichkeit entwickeln. Sie äußert sich in Form von Durchfall und ähnlichen Verdauungsbeschwerden.

Weil Verdauungsprobleme vielfältige Ursachen haben können, ist ein Allergietest beim Tierarzt zu empfehlen, sofern ein Verdacht auf eine Unverträglichkeit besteht.

Solche Futtersorten, die mehr Getreide als echtes Fleisch enthalten, sind für eine ausgewogene Ernährung vollkommen ungeeignet, werden aber dennoch Zuhauf im Tierfutterhandel angeboten. Wer mehr darüber wissen möchte, dem sei das Schwarzbuch Tierfutter: Katzen würden Mäuse kaufen ans Herz gelegt.

4. Gutes Katzenfutter ist zuckerfrei!

So ziemlich jedem leuchtet ein, dass Zucker weder in Babynahrung, noch in Tierfutter etwas zu suchen hat. Im Katzenfutter der unteren Preisklasse wird es häufig dennoch fleißig beigefügt.

Achtung: Hinter Inhaltsstoffen wie Melasse, Malz, Maische, Vinasse oder Karamell verbirgt sich ebenfalls Zucker.

Zuviel Zucker in der Nahrung ist auch bei Katzen eine der Hauptursachen für faule Zähne. Du möchtest wissen, wie Du das Gebiss deiner Katze möglichst lange gesund hältst? Faule Zähne vermeiden: Mit diesen Tipps bleibt das Katzengebiss lange schön!

5. Du hast das Futter noch nie in einer TV-Werbung gesehen

Ja, Du liest richtig: Katzenfutter ist gerade dann besonders hochwertig, wenn keine Weltkonzerne mit großen Werbebudgets dahinter stecken. Es ist darum auch selten im Supermarkt nebenan erhältlich, dafür aber umso häufiger online.

Mit gutem Katzenfutter ist es wie mit Vollkornprodukten für Menschen: Es erscheint auf den ersten Blick erst einmal teurer, doch dafür macht eine kleinere Menge auch deutlich länger satt!

Weiter zur Liste hochwertiges Katzenfutter: Diese 29 Marken sind empfehlenswert

katzenfutter fleischsorten

Die Fleischsorten: Welches Fleisch ist für Katzen geeignet?

Tierische Eiweiße und Proteine spielen in einem Katzenfutter die mit Abstand wichtigste Rolle. Zwar ist es richtig, dass Katzen für eine ausgewogene Ernährung auch Mineralstoffe, Vitamine und Kohlenhydrate benötigen – letztere kommen ausschließlich in pflanzlichen Substanzen vor – doch ohne Fleisch geht es in der Katzenfütterung nicht.

Das Fleisch von Geflügel, Rind und Schwein unterscheidet sich in manchen Aspekten hinsichtlich der Bekömmlichkeit. Die Unterschiede in puncto Protein- und Vitamingehalt fallen gering aus.

Geflügelfleisch: Ente, Huhn, Pute und Gans gehören zu den Fleischsorten, die von Katzen besonders gut verdaut werden können. Sie sind darum ein häufiger Bestandteil in Schonkost für Katzen. Wenn zuvor Haut und Knochen entfernt werden, kann Geflügelfleisch Katzen auch roh gefüttert werden.

Rindfleisch: Auch Rind kann Katzen roh gefüttert werden und ist gleichzeitig eine wichtige Quelle für Eisen. Hochwertiges Katzenfutter enthält häufig auch „die guten Fleischstücke“, also Filet und Lenden. Oft greifen die Hersteller auf Rinderinnereien (Herz, Leber) zurück. Sie sind für Katzen ebenfalls bekömmlich und enthalten zudem weniger Kalorien.

Schweinefleisch: Herz, Filet und Schnitzel vom Schwein sind insbesondere für Katzen geeignet, die Diät halten sollten. Schweinebauch und Nacken hingegen gelten als kalorienreich und können helfen, eine untergewichtige Katze aufzupäppeln. Vorsicht ist bei rohem Schweinefleisch geboten: Es kann das tödliche Aujeszky-Virus enthalten und sollte darum an Haustiere niemals roh verfüttert werden.

Fischfleisch: Für Katzen mit einem empfindlichen Verdauungssystem ist Fisch eine optimale Mahlzeit. Die in Fisch enthaltenen Omega-3-Fettsäuren schützen das Herz und wirken entzündungshemmend. Vorsicht ist geboten bei Katzen mit Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose): Fisch ist reichhaltig an Jod. Eine zu hohe Jodzufuhr kann bei diesen Katzen zu einer Verschlechterung des Krankheitsbildes führen.

Kaninchenfleisch: Auch von Kaninchenfleisch profitieren Katzen mit einem sensiblen Verdauungssystem. Es schmeckt von Haus aus würzig-aromatisch und wird darum von den meisten Katzen geliebt. Es enthält weniger Kalorien als Geflügelfleisch, ist aber ebenso reich an Proteinen und B-Vitaminen.

tierische-nebenerzeugnisse-was-ist-das_Cat-news.net

Tierische Nebenerzeugnisse: Was ist das und ist ohne wirklich besser?

Das Wichtigste vorab: Tierische Nebenerzeugnisse sind nichts grundsätzlich Schlechtes! Bei tierischen Nebenerzeugnissen handelt es sich um Nebenprodukte aus der Nahrungsmittelproduktion für Menschen.

Aufgrund vergleichsweise hoher Lebensmittelstandards in Deutschland dürfen tierische Nebenerzeugnisse keine weitere Verwendung in Lebensmitteln für Menschen finden. Selbst für Tierfutter dürfen ausschließlich tierische Nebenprodukte der so genannten „Kategorie 3“ verwendet werden.

Hierzu zählen Bestandteile tierischen Ursprungs, die für Katzen sogar gesund sind:

  • Eintagsküken
  • Geflügelköpfe und Hälse
  • Innereien

Leider ist noch immer häufig zu lesen, dass auch tierische Nebenprodukte der Kategorien 1 und 2 Eingang ins Tierfutter fänden. Diese Gefahr besteht ausdrücklich nicht, denn die Weiterverwendung ist vom Gesetzgeber aufgrund des Seuchenschutzgesetz strengstens untersagt.

Bei tierischen Nebenprodukten der Kategorien 1 und 2 handelt es sich theoretisch um hochinfektiöses Material. Schlachthöfe sind darum zur unschädlichen Beseitigung angehalten. In Frage kommen die Verwendung als Brennstoff oder Düngemittel, sowie die Produktion von Bio-Gas.

Zu tierischen Nebenprodukten der Kategorie 1 und 2 zählen:

    • Blut und Sperma
    • Kadaver von Heim- oder Zirkustieren
    • Gülle und Mist
    • Föten und Embryonen

Weitere Informationen zur Weiterverwendung von tierischen Nebenprodukten finden Interessierte auf der Website des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft.

getreide im katzenfutter

Getreide im Katzenfutter: Ist Getreide ungesund für Katzen?

Fast jeder der Katzen hat, hat die Aussage schon einmal gehört: Getreide im Katzenfutter, das ist nicht gesund für Katzen.

Getreide ist nicht per se schlecht für Katzen. Es gibt jedoch manche Tiere, die mit allergischen Symptomen (Verdauungsproblemen, Juckreiz) auf glutenhaltige Getreidesorten reagieren.

Im Katzenfutter sind vor allem folgende Getreidesorten zu finden (in absteigender Häufigkeit):

      • Weizen
      • Reis
      • Gerste
      • Hafer
      • Roggen
      • Mais

Von den aufgeführten Getreidesorten enthalten nur Reis und Mais kein Gluten.

Kohlenhydrate kommen ausschließlich in pflanzlicher Nahrung vor. Ihren Energiebedarf deckt die Katze jedoch über Proteine im Fleisch.

Benötigen Katzen überhaupt Kohlenhydrate aus pflanzlicher Nahrung? Darüber streiten sich Tierärzte und andere Fachleute bis heute. Fakt ist, dass die Tiere auch in der freien Natur gewisse Mengen an pflanzlicher Nahrung aufnehmen – nämlich über die Mägen ihrer Beutetiere und beim Verspeisen von frischem Gras.

zucker-katzenfutter

Was hat Zucker im Katzenfutter zu suchen?

Zucker ist ein äußerst kritischer Bestandteil im Katzenfutter. In Katzenfuttersorten aus dem Niedrigpreissegment ist Zucker leider keine Seltenheit, doch auch Hersteller von Katzenfuttern aus der Mittelpreisklasse verwenden ihn.

Warum setzen Tierfutterhersteller dem Katzenfutter Zucker zu? Die Antwort: Karamellisierter Zucker sorgt für eine schöne braune Farbe von Futter und Soße!

Angesprochen werden soll damit aber wohl vor allem der Mensch, denn Katzen ist er vollkommen egal: Katzen können „süß“ gar nicht schmecken.

Weil auch Katzen Karies und Diabetes bekommen können, sollte Katzenfutter am besten vollständig zuckerfrei sein.

trockenfutter für katzen ungesund

Sollten Katzen Trockenfutter fressen? Eine Entscheidungshilfe

Das Thema Trockenfutter für Katzen ist ein hoch umstrittenes Thema. Selbst Experten für Tierernährung sind sich nicht einig, ob Katzen nun Trockenfutter fressen sollten oder nicht.

Was spricht für Trockenfutter, was dagegen?

PRO Trockenfutter:
  • Lange Haltbarkeit: Trockenfutter kann theoretisch tagelang im Fressnapf bleiben. Es riecht weniger intensiv, was gerade im Sommer ein Vorteil ist.
  • Abrieb von Zahnbelag: Die raue Struktur der Trockenfutter-Briketts bewirkt beim Kauen einen Abrieb von Ablagerungen an Zähnen und Zahnfleisch. Auf diese Weise kann es Zahnstein und Zahnfleischentzündungen vorbeugen.

 

CONTRA Trockenfutter:
  • Fehlende Flüssigkeit: Gerade ältere Katzen sind, genau wie ältere Menschen, eher trinkfaul. Trockenfutter kann dem Körper Wasser entziehen, Feuchtfutter hingegen den Wasserhaushalt ausgleichen.
  • Rund 75 Prozent aller Trockenfuttersorten für Katzen enthalten mehr Getreide, als getrocknetes Fleisch. Katzen sind Fleischfresser! Zwar ist Getreide in geringen Mengen (max 25 % im Futter) für die meisten Katzen unschädlich, doch in der Natur würde sich wohl keine Katze freiwillig über eine Mahlzeit aus Gerste oder Hafer hermachen.

Viele Katzen haben ihr Leben lang neben Feuchtfutter auch Trockenfutter gefressen und konnten problemlos ein hohes Alter erreichen. Doch wenn Katzen überwiegend mit Trockenfutter ernährt werden, steigt Experten zu Folge das Risiko für Harnsteine. Trockenfutter steht ebenfalls im Verdacht die berüchtigte chronische Niereninsuffizienz (CNI) bei Katzen zu begünstigen.

Für junge und gesunde Katzen ist es vermutlich nicht schädlich, wenn sie hin und wieder auch Trockenfutter bekommen. Es ist zum Beispiel auch als Belohnung beim Clicker-Training beliebt.

Ob man Trockenfutter nun füttert oder nicht, ist letztlich eine individuelle Entscheidung. Als alleiniges Futtermittel ist Trockenfutter für Katzen jedoch vollständig ungeeignet:

Die Hauptmahlzeit einer Katze muss ein hochwertiges Feuchtfutter mit viel Fleisch sein!

 

katzenfutter-hoher-fleischanteil

Liste hochwertiges Katzenfutter: Diese 29 Marken sind 2020 empfehlenswert

Gerne würden wir an dieser Stelle nun ganz einfach das beste Katzenfutter der Welt präsentieren. Leider gibt es so etwas nicht. Die Wahrheit ist, dass jedes Futter seine Stärken und Schwächen hat und jede Katze etwas anderes bevorzugt.

Trotzdem gibt es natürlich einige Katzenfuttersorten, die aus ernährungsphysiologischer Sicht empfehlenswert sind, weil sie:

  • Zuckerfrei sind
  • Nicht mehr als 25 Prozent pflanzliche Zutaten enthalten
  • Mindestens 65 Prozent Fleisch oder Fisch enthalten ✓

Katzenfutter mit einem Fleischanteil von mehr als 90 Prozent haben wir optisch hervorgehoben. Hier gibt es die Liste hochwertiges Katzenfutter als PDF-Datei zum Ausdrucken.

Marke Inhalt Fütterungsempfehlung* Preis pro 100 g**
AniForte 20 % Bio-Rindfleisch, 20 % Bio-Geflügel, 34,5 % Fleisch und Innereien aus der Bio-Lebensmittelproduktion, 15 % Bio-Leber, 5 % Bio-Rinderherzen, 5 % Bio-Geflügelherzen, 0,5 % Bio-Topinamburkonzentrat 200 g 0,70
Bubeck Mizzi 70 % Huhn (bestehend aus Hühnerherzen, Hühnerfleisch, Hühnerlebern, Hühnermägen, Hühnerhälse), 28,7% Brühe, 1% Mineralstoffe, 0,2% Lachs öl, 0,1% Eierschalenpulver 200 g 1,19
Cat’s Love 71 % Huhn  (Hühnerfleisch, Hühnerherzen, Hühnerleber, Hühnermägen, Hühnerhälse), Brühe 27,7 %, Mineralstoffe 1 %, Lachsöl 0,2 %, Petersilie 0,1 % 250 g 0,91
Catz Finefood 69 % Geflügel*  (Muskelfleisch, Herz, Magen, Leber und Hals), Trinkwasser 26,85%, Preiselbeeren 2%, Löwenzahn 1%, Mineralstoffe 1%, Distelöl 0,15%. Anteile Geflügel: Muskelfleisch & Herz zusammen circa 50% , Innereien zusammen circa 50% 200 g 0,52
Christopherus 35 % Rind , 35% Huhn , Brühe 29%, Mineralstoffe 1%. (Ernährungsphysiologische) Zusatzstoffe pro Kg: Taurin 1.500 mg. Zusatzstoffe: Cassia Gum (Bindemittel) 240 g 0,40
Country Hunter 75 % Huhn, Hühnerherz (21%), Himbeere (1%), Preiselbeere (1%), Spirulina (0,5%), Katzenminze (0,01%), Yucca Extrakt, Grüner Tee Extrakt, Traubenkernextrakt, Rosmarin 184 g 2,15
Defu 100 % Huhn* (davon 35 % Fleisch, 20 % Herz, 20 % Magen, 15 % Leber, 10 % Hals)  250 g 0,91
Daily Choice 70 % Fleisch, Ente (30 %), Muskelfleisch, Herz, Lunge, Leber, Innereien, Schlund, Schwarten, Brühe, Mineralstoffe (1 %), Leinöl (0,2 %). Fleisch und Innereien 250 g 1,05
Dehner Best Nature 61 % Huhn, 10 % Karotten, 10 % Sellerie, 8 % Brokkoli, 4 % Buchweizenkerne, Mineralstoffe, 0,4 % Seealgenmehl, 0,3 % Basilikum, Sonnenblumenöl 275 g 0,44
Dibo 65 % Geflügelfleisch, Getreide (min. 2% Reis), Mineralstoffe und Taurin. Weitere Inhaltsstoffe: Rohprotein 10,3%, Rohfett 6,5%, Rohasche 1,9%, Rohfaser 0,6%, Feuchtigkeit 79,0% 200 – 300 g 0,54
Escapure 50 % Rindfleisch, Rinderherzen, Rinderleber und Rinderlunge, Brühe 28.8%, 20.0% Putenfleisch, Putenherzen, Putenleber und Putenhälsen. Mineralstoffe 1.0%, Distelöl 0.1%, Petersilie 0.1% 250 g 1,10
FairCat (Schonkost) 70 % Hühnchen aus artgerechterer Haltung  (Herz, Fleisch, Leber, Hälse); Brühe; Mineralstoffe; Cellulose; Leinöl 0,50%; Flohsamenschalen 0,10% 250 – 270 g 1,51
Fellicita 70 % Kaninchenfleisch (Herz, Leber, Niere), Brühe vom Kaninchen (29 %), Mineralstoffe (0,9 %), Eierschalen getrocknet (0,1 %) Nur auf Anfrage: info@fellicita.de 1,00
Granatapet 97 % Hühnerfleisch (bestehend aus Muskelfleisch vom Huhn, Hühnerbrühe, Hühnerleber), Lachsöl 1 %, Granatapfelkerne 1 %, Mineralstoffe 1 %  120 – 195 g 0,81
Hitzegrad 70% Fleisch bestehend aus 100% Pute, 28,7% Brühe, 1,0% Mineralstoffe, 0,2% Sonnenblumenöl, 0,1% Kamille 200 – 300 g 0,56
Hermanns Manufaktur 100% Bio Rind (65% Muskelfleisch, 25% Herz, 10% Lunge) im eigenen Saft gegart  200 g 1,20
Katzenliebe 92 % Bio-Lachs, Bio-Kartoffel*, Bio-Karotte*, Bio-Eierschalenpulver*, Bio-Kokosflocken* Inhaltsstoffe: Rohprotein: 8,40% Rohfett: 10,80% Feuchtigkeit: 52,62% Rohasche: 2,63% Rohfaser  200 g 1,59
Katzys 96% Rind (Muskelfleisch, Herz, Lunge und Leber), Karotte, Kokosflocken, Hirse, Eierschalenpulver  100 – 175 g 1,16
Lakefields 91 % Hühnerfleisch vom Landhuhn: (Muskelfleisch 69 %, Hälse 13 %, Leber 9 %), Karotte: 4,5 %, Fenchel: 2 %, Naturjoghurt: 1,1 %, Mineralerde, Seealgen, Hagebutten, Katzenminze: 0,9 %, Weizenkeimöl: 0,5 %  100 – 200 g 1,25
Mera Petfood 70% Huhn ( bestehend aus Hühnerherzen, Hühnerfleisch, Hühnerlebern, Hühnermägen, Hühnerhälsen), 26,4% Brühe, 1% Mineralstoffe,
0,5% Himbeere
250 g 1,67
Mjamjam Mixpaket 99 % Fleisch und Innereien (99% Putenfleisch, -herz, -leber, -muskelmagen), 0,5% Mineralstoffe, 0,5% Eierschalen  200 – 400 g

0,62

(Preis-Leistungs-Sieger)

Müllers Naturhof Gans 35 % (Gänseherzen, Gänselebern), Huhn 35 % (Hühnerherzen, Hühnerfleisch, Hühnerlebern, Hühnermägen, Hühnerhälsen), Brühe 25,7 %, Möhren 3 %, Mineralstoffe 1 %, Leinöl 0,2 %, Brunnenkresse 0,1 % 250 g 0,50
Om Nomnom 70 % frisches Hühnerfleisch & Hühnerinnereien, davon: 55 % Hühnerfleisch, Leber, Mägen, Hälse (Verhältnis Muskelfleisch zu Innereien ca. 50:50)
15 % Hühnerherzen sowie: 26 % Hühnerbrühe, 3 % Karotten, 1 % Mineralstoffe & Vitamine
200 g 0,87
Rosina’s Finest 94 % Bio-Huhn (Brustfleisch, Hälse, Hühnerklein, Leber), Tomate*, Kokosöl*, Quinoa*, Propolis*
(* aus kontrolliert biologischem Anbau)
 200 g 1,49
Sandras Schmankerl 94% Huhn (30% Hühnerfleisch, 20% Hühnerherzen, 15% Hühnerleber, 10% Hühnermägen, 10% Hühnerhälse, 9% Hühnerhaut), 6% Möhrchen  150 – 250 g 0,65
Tasty Cat 70% Schweinefleisch, -leber, -herz, -lunge, Fleischbrühe (29%), Mineralstoffe (0,5%), Eierschalenpulver (0,5%) 250 – 300 g 0,43
Terra faelis 32% Rinderherzen, 28% Muskelfleisch vom Rind, 20% Rinderlunge, 10% Rinderleber, 5% Karotte, 2% Kokosmehl, 0,3% Leinöl, Süssfenchel, Brunnenkresse, 0,3% Seealge, 0,2% Eierschalenpulver, 0,1% Mineralerde 200 g 1,08
Venandi Animal 99 % Fleisch und Innereien (Rindfleisch, -leber, -lunge, -herz, -euter, -niere) 0,5 % Mineralstoffe, 0,5 % Eierschalen  250 – 300 g 1,19
Veritas 54% Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse:  Fleisch, Innereien, Fleischbrühe vom Geflügel, 36% Fisch, Fisch und Fischnebenerzeugnisse: , Fischbrühe vom Lachs, Mineralien. 200 – 250 g 0,59
Wildes Land Rind 70% (Herz, Fleisch, Leber, Lunge), Brühe 28,7%, Mineralstoffe 1%, Distelöl 0,3%. 200 – 250 g 0,70
* Pro Tag für eine Katze mit einem durchschnittlichen Körpergewicht von 4 kg / **Preise Stand 06/2020. Alle Angaben ohne Gewähr.

Auf Pinterest merken:

Liste hochwertiges Katzenfutter

gutes-kateznfutter-im-geschäft

Warum man hochwertiges Katzenfutter meist vergeblich in Geschäften des Einzelhandels sucht

Hinter wirklich gutem Katzenfutter stecken in der Regel kleine Firmen mit wenigen Angestellten und einer eher übersichtlichen Vertriebsstruktur. Oft handelt es sich um Familienbetriebe, wie etwa Hermanns Manufaktur, oder Mera Petfood. Gerade weil diese Anbieter eher klein sind, steht hier das Wohl der Katze tatsächlich an erster Stelle.

Kooperationen mit großen Handelsketten sind für diese Betriebe nicht einfach und immer an ein hohes Marketing-Budget gebunden. 

Selbst der Zoofachhandel bietet überwiegend Katzenfutter der so genannten „Mittelklasse“ an – das heißt mit einem Fleischanteil von 30 bis höchstens 50 Prozent. Eine echte Ausnahme ist „Wildes Land„, welches bei der Drogeriekette dm regulär im Sortiment ist.

Online hat sich hingegen ein florierender Markt für Katzenfutter mit sehr hohem Fleischanteil etabliert.

Unsere Liste hochwertiges Katzenfutter bildet hiervon nur einen Teil ab und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Fast wöchentlich drängen neue Anbieter auf den Tierfuttermarkt, so dass es schwer ist, ein stets aktuelles Bild zu zeigen.

ist-gutes-katzenfutter-teuer

Der Preis: So teuer ist gutes Katzenfutter wirklich

Katzenfutter aus dem Supermarkt nebenan erscheint nur auf den ersten Blick preiswert. Bei genauerer Betrachtung bewahrheitet sich das alte Sprichwort „Du bist, was Du isst“:

Eine hohe Qualität des Futters beeinflusst die Lebenserwartung einer Katze ganz entscheidend. Diabetes bei Katzen, oder eine chronische Niereninsuffizienz (CNI), sind häufig Folgen einer falschen Ernährung, die eine kostenintensive Dauerbehandlung durch den Tierarzt nötig werden lassen.

Doch es gibt ein weiteres Argument für gutes Katzenfutter: Es reicht eine kleinere Menge, um die Tiere tatsächlich satt zu machen. Denn echtes Fleisch ist deutlich nahrhafter, als Futter mit einem hohen Getreideanteil.

Unterm Strich ist hochwertiges Futter also preiswerter als günstiges. Durch den Kauf einer größeren Menge online locken außerdem häufig Rabatte, wodurch sich abermals viel Geld sparen lässt.

futterumstellung-katzen-tipps-hochwertgiges-katzenfutter

Umstellung auf gutes Katzenfutter: Mit diesem Trick gelingt sie 

Wenn es um ihr Futter geht, sind die meisten Katzen echte Gewohnheitstiere. Es kann darum möglicherweise anfangs schwer sein, einer Katze ein qualitativ gutes Futter schmackhaft zu machen.

Langfristig ist eine Umstellung bei jeder Katze möglich und sollte aufgrund der zahlreichen Vorteile einer ausgewogenen Ernährung unbedingt versucht werden! Das Zauberwort heißt: Geduld.

Der Trick besteht darin, nicht von Anfang an das komplette Futter auszutauschen. Stattdessen erhält die Katze weiterhin ihr bekanntes Futter und bekommt lediglich einen Teelöffel des neuen, hochwertigen Futters untergemischt.

Im Abstand von drei Tagen wird die Menge um jeweils einen weiteren Löffel des guten Futters erhöht. Gleichzeitig sollte natürlich die Menge des alten Futters um etwa die gleiche Portionsgröße reduziert werden.

Tipp: Auch Katzen haben unterschiedliche Vorlieben und Geschmäcker. Um herauszufinden, welche Sorte bei der eigenen Katze am besten ankommt, sind gemischte Probierpakete eine gute Möglichkeit. 

gutes katzenfutter schwarzbuch tierfutter

Katzen würden Mäuse kaufen: Ein Journalist hat untersucht, wie die Futterindustrie unsere Tiere krank macht

Als der Autor und Journalist Hans-Ulrich Grimm 2007 sein ‚Schwarzbuch‘ zum ersten Mal veröffentlichen wollte, sorgte das für ganz schön Furore in der Tierfutterindustrie. Der Konzern Masterfoods (unter anderem Hersteller von Kitekat, Sheba, Whiskas und Royal Canin) erreichte sogar per einstweiliger Verfügung für einige Zeit einen Stopp des Verkaufs.

Der Grund: Gleich im ersten Kapitel beschreibt der Autor, was wirklich im Katzenfutter drin ist! Er stellt eindeutige Zusammenhänge her zwischen minderwertigen Inhaltsstoffen und dem Auftreten von ‚Wohlstandskrankheiten‘, wie Diabetes, Nierenleiden, Übergewicht oder Harnstein bei Katzen.

Für seine Recherchen ist Hans-Ulrich Grimm sogar in denjenigen Fabriken gewesen, in denen minderwertiges Tierfutter hergestellt wird – und hat dabei so einige unappetitliche Beobachtungen machen können, an denen er die Leser seines Buches teilhaben lässt.

Auch auf die engen Beziehungen zwischen der Futtermittelindustrie und der wissenschaftlichen Forschung geht der Autor in seinem Buch ein. So ist es ihm etwa gelungen aufzudecken, wie angehende Tiermediziner bereits an der Hochschule von den ‚big playern‘ im Tierfuttergeschäft beeinflusst und umgarnt werden.

Wer einen umfassenden Blick hinter die Kulissen der Tierfutterindustrie wagen möchte, findet das Buch ‚Katzen würden Mäuse kaufen – Wie die Futterindustrie unsere Tiere krank macht‘ auf Amazon.

Diesen Beitrag auf Pinterest merken:

welches katzenfutter ist gut

Autor(in) Cat News

Katzen-Mama überfahren: Mann aus Sachsen-Anhalt rettet ihre Babys per Notkaiserschnitt

Wenn Katzen kämpfen: Spiel oder Ernst und woran Du den Unterschied erkennst