in ,

15 Zeichen die zeigen, dass deine Katze sich wohl mit dir fühlt

Du möchtest wissen, ob sich deine Katze bei dir wirklich wohlfühlt? Die folgenden 15 untrüglichen Zeichen können es verraten.

Wenn es Hunden gut geht, dann wedeln sie aufgeregt mit dem Schwanz und schlecken ihren Haltern über das Gesicht. Katzen lassen sich meist nicht so leicht in die Karten blicken.

Selbst wer seit vielen Jahren mit seiner Katze zusammenlebt, kann ihre Empfindungen oft nicht eindeutig erkennen. Die folgenden 15 Anzeichen helfen dir herauszufinden, ob es deiner Katze gut geht.

1. Aufgeregtes rennen durch die Wohnung als Zeichen für ungebremste Lebensfreude

In diesem Aspekt verhalten sich Katzen ein bisschen wie kleine Kinder: Wenn eine Katze aufgeregt durch den Garten oder die Wohnung rennt, ist das immer ein gutes Zeichen. Du kannst dir auf die Schulter klopfen, denn Du machst grundsätzlich alles richtig, wenn deine Katze sich so verhält.

2. Wenn sie spielt, ist deine Katze vollständig „im Flow“

Wenn Menschen eine bestimmte Tätigkeit liegt und sie vollständig darin aufzugehen scheinen, dann sagen wir, dass diese Person „im Flow“ ist. Bei Katzen gibt es ein ganz ähnliches Phänomen wenn sie spielen: Lässt sich deine Katze beim Spielen kaum ablenken, dann ist sie total bei der Sache und hochkonzentriert – ein sicheres Zeichen, dass es ihr bei dir gut geht.

3. Unbändiges Schnurren erzeugt das Grundrauschen in deiner Wohnung

Jedes Kind weiß: Eine Katze die schnurrt, fühlt sich wohl. In manchen Fällen kann Schnurren bei Katzen auch negative Ursachen haben. Darum sollten stets die begleitenden Umstände in Betracht gezogen werden um festzustellen, ob eine schnurrende Katze sich gerade wohlfühlt.

Dir als Hauptbezugsperson dürfte es jedoch leicht fallen, dies zuverlässig zu beurteilen und in den meisten Fällen bedeutet schnurren bei Katzen tatsächlich: Mir geht’s super gut!

4. Sie will ständig schmusen – am liebsten zusammen mit dir in deinem Bett

Wenn deine Katze regelmäßig und aus freien Stücken zu dir auf die Couch kommt um zu schmusen, dann genießt sie es offensichtlich sehr, sich von dir liebkosen zu lassen. Einen Pluspunkt auf der Katzenwohlfühlskala gibt es für dich, wenn deine Mieze dich dabei putzt.

Wenn Du die Beziehung zu deiner Katze stärken willst, solltest Du ihr übrigens erlauben mit dir in einem Bett zu schlafen: Das kann passieren, wenn Du deiner Katze erlaubst in deinem Bett zu schlafen.

5. Deine Katze schläft vollkommen entspannt, wenn Du in ihrer Nähe bist

In der freien Natur ist der Schlaf von Katzen für gewöhnlich eher flach. Ständig müssen die Tiere in Alarmbereitschaft sein um zu erfahren, ob sich womöglich ein Angreifer nähert.

Tiefschlafphasen tragen dazu bei, dass deine Katze ein längeres und gesünderes Leben hat. Du erkennst sie daran, dass sich deine Katze durch nichts aus der Ruhe bringen lässt, während sie schläft.

Mehr über den Schlaf von Katzen und wie Du eine gute Schlafhygiene unterstützen kannst, liest Du hier: Können Katzen träumen? Über Träume, Alpträume und Schlafwandeln bei Katzen

6. Deine Katze imprägniert dich mit ihrem Duft

Ab jetzt gehörst Du nur noch ihr: Wen Katzen mit ihren Pheromon-Drüsen am Köpfchen und Hals einreiben, den mögen sie! Die Markierung sorgt dafür, dass Du für deine Katze genau so riechst, wie sie selbst.

Tut deine Katze das bei dir, dann kannst Du dich selbst beglückwünschen: Welcome to the (feline) family 🙂

7. Sie erzählt dir ständig, was sie erlebt

Katzen, die gesprächig sind, fühlen sich in der Regel wohl. Unter den Tieren gibt es sogar regelrechte Plaudertaschen, die ihre Menschen von morgens bis abends unterhalten.

Unter bestimmten Umständen kann dieses Verhalten auch ein Anzeichen für Schmerz bei Katzen sein. Solange deine Katze aber eher fröhlich quakt, als kläglich jammert, gibt es keinen Grund zur Sorge.

8. Ihr Fell ist glatt und glänzend

Pflege muss sein! Jeder weiß, dass Katzen sehr reinliche Tiere sind. Ein glänzendes und sauberes Fell zeigt, dass es einer Katze gut geht.

Übertriebenes Putzen ist hingegen ein ernstzunehmendes Anzeichen dafür, dass etwas mit deinem Tier nicht stimmt. Mehr zu diesem Thema erfährst Du hier: Katze putzt sich ständig: „Overgrooming“ und was dahinter steckt

9. Du erhältst regelmäßig Wellness-Massagen von deiner Katze

Menschen die sie mögen, werden von Katzen häufig mit den Pfötchen massiert. In manchen Fällen trifft das als Milchtritt bekannte Verhalten auch ein Kissen, oder die Lieblingsdecke des Tieres.

Der Milchtritt ist der ultimative Beweis dafür, dass eine Katze sich sicher und geboren fühlt. Es erinnert sie an die Zeit, in der sie selbst noch ein Baby war und ihre Katzenmama so massiert hat, damit die Milch besser fließt.

10. Bauch zeigen und auf dem Rücken wälzen bedeuten pures Katzenglück!

Eine Katze, die sich wohlig wälzt und räkelt, ist mit großer Wahrscheinlichkeit in diesem Moment sehr glücklich. Häufig zeigen Katzen dieses Verhalten, wenn sie draußen in der Sonne, auf dem Balkon oder im Garten, liegen.

Mit Katzenminze kannst Du diesen Effekt zusätzlich verstärken.

11. Eine glückliche Katze genießt ihre Mahlzeit mit Genuss

Wenn wir an fressende Katzen denken, haben wir schnell das Bild von Lasagne verschlingenden kleinen Garfields vor Augen. Doch auch Katzen können mit Genuss ihre Mahlzeiten genießen!

Hochwertiges Katzenfutter mit einem hohen Fleischanteil ist der Schlüssel zu einer genussvollen Katzenmahlzeit. Mehr zu diesem Thema erfährst Du hier: Hochwertiges Katzenfutter: Der ultimative Guide, alles was Du wissen musst!

12. Glücklich oder traurig? Die Art wie eine Katze ihren Schwanz hält verrät sie!

Wenn Hunde glücklich sind, wedeln sie aufgeregt mit dem Schwanz. Bei Katzen kommt dieses Verhalten nicht vor und dennoch kann ihr Schwanz einiges darüber aussagen, wie eine Mieze sich gerade fühlt.

Wenn es deiner Katze gut geht, stellt sie ihren Schwanz in aufrechter Position in eine lockere S-Form. Ein aufgeregt hin und her peitschender Schwanz ist in hingegen ein Anzeichen für Stress.

13. Sie schnattert, wenn sie Vögel beobachten kann

Fast jeder der Katzen hat kennt es: Wenn Katzen Vögel beobachten, beginnen sie früher oder später aufgeregt zu schnattern. In diesem Verhalten unterscheiden sich Wohnungskatzen auch nicht sonderlich von Freigängerkatzen.

14. Sie setzt sich in Kartons – selbst dann, wenn diese eigentlich viel zu klein sind

Katzen lieben es in leeren Pappkartons zu sitzen! Die Beschaffenheit von Kartons vermittelt Katzen ein Gefühl der Geborgenheit.

Es gibt Untersuchungen die zeigen konnten, dass das Vorhandensein eines Pappkartons Stress bei Katzen erheblich reduzieren kann. Mehr liest Du hier:
Pappkartons helfen Katzen effektiv beim Stressabbau.

15. Deine Katze blinzelt dich an

Wenn deine Katze dich bedächtig ansieht und dabei die Augen sanft zukneift, dann darfst Du dich glücklich schätzen: Katzen zeigen mit dieser Geste, dass sie einen Menschen ganz besonders mögen.

Um deiner Katze mitzuteilen, dass Du sie genau so lieb hast wie sie dich, kannst Du einen Trick anwenden. Wie dieser funktioniert, liest Du hier: Wie Du einer Katze ganz einfach „Ich liebe dich“ sagst 

Autor(in) Cat News

scottish fold faltohrkatze

Katzenrasse Scottish Fold: Warum die Knickohr-Katze ein Leben lang leidet

Katze pinkelt in Taschen – kann man es ihr abgewöhnen?