Muss ich meine Katze chippen lassen? Vorteile, Nachteile und wo es bereits Pflicht ist

Katzenschutzverordnung

In immer mehr Gemeinden in Deutschland heißt es für Katzen: Ohne Chip, keine Freiheit! In welchen Bundesländern gilt die Katzenschutzverordnung bereits? Wo müssen Halter ihre Katze chippen lassen, wo genügt die Kastration?

Chippen, kastrieren, registrieren: Immer mehr Gemeinden und Landkreise in Deutschland erlassen so genannte Katzenschutzverordnungen. Zum Leidwesen vieler Halter sind die konkreten Regelungen vor Ort extrem uneinheitlich. Viele fragen sich außerdem:

Sind Mikrochip und Kastration bei Hauskatzen überhaupt nötig? Auch wenn es am eigenen Wohnort keine Katzenschutzverordnung gibt, sollten Halter darüber nachdenken, ihre Tiere kastrieren und chippen (oder tätowieren) zu lassen. Die Markierung mittels Tätowierung ist eine Alternative zum Chippen, erlaubt ist sie jedoch längst nicht überall.

Auf dieser Seite:


Katzenschutzverordnung: Darum geht es

Kastration, Chip oder Tattoo? Was die einzelnen Bundesländer jeweils vorschreiben

In diesen Gemeinden existiert eine Katzenschutzverordnung

Wie Verstöße gegen die Katzenschutzverordnung geahndet werden

Wer kontrolliert, ob Katzenhalter ihren Pflichten nachkommen

Ausnahmen von der Kastrationspflicht für Katzen

So funktioniert der Mikrochip für Katzen und welche Daten erfasst werden

Die Vorteile des Chippens von Katzen

Nachteile und Risiken des Chippens von Katzen

Worum geht es bei der Katzenschutzverordnung?

Ziel der Katzenschutzverordnung ist es, die Anzahl freilebender Katzen zu reduzieren. Deren genaue Größenordnung ist sogar Tierschützern unbekannt. Die Dunkelziffer ist hoch und allein für die Hauptstadt Berlin reichen die Schätzungen von 10.000 bis zu mehr als 100.000 Tieren.

Erreicht eine unkastrierte Katze ein Lebensalter von 15 Jahren, kann sie in dieser Zeit bis zu 30 Mal schwanger werden. Rechnet man pro Wurf nur drei Junge, hätte sie in ihrem Leben beinahe 100 Nachkommen zur Welt gebracht.

Unkastrierte Hauskatzen können sich im Freigang mit Streuern paaren. Deren Nachwuchs erwartet dann nicht selten ein ähnliches Schicksal. Die Berliner Katzenschutzverordnung umfasst darum neben der Transplantation eines Mikrochips und der Kastration auch die Erfassung von Katzen bei einer der beiden deutschen Registrierstellen Tasso und Findefix, oder bei der internationalen IFTA.

Kastration, Chip oder Tattoo? Welche Pflichten Katzenhalter in den 16 Bundesländern haben

Katzenschutzverordnungen sind kommunale Verordnungen und damit Sache regionaler Entscheidungsträger. Das bedeutet, dass es in Deutschland keine allgemein gültige Katzenschutzverordnung gibt und die lokalen Regelungen nicht überall gleich sind.

2008 wurde in Paderborn die erste Katzenschutzverordnung erlassen. Einige Jahre später folgten Gemeinden in Hessen, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen. Die folgende Übersicht zeigt, in welchen Bundesländern Katzenschutzverordnungen existieren und welchen Pflichten Katzenhalter nackommen müssen:

Bundesland / Gemeinden Kastration Chip Registrierung
Baden-Württemberg X X (Alternativ: Tätowierung) X
Bayern X X (Alternativ: Tätowierung) X
Berlin X X X
Brandenburg X X
Bremen X X X
Hamburg
Hessen X X (Alternativ: Tätowierung) X
Mecklenburg-Vorpommern X
Niedersachsen X X (Alternativ: Tätowierung) X
Nordrhein-Westfalen X X (Alternativ: Tätowierung) X
Rheinland-Pfalz X  X (Alternativ: Tätowierung) X
Saarland X
Sachsen
Sachsen-Anhalt X  X (Alternativ: Tätowierung) X
Schleswig-Holstein X X X
Thüringen X X (Alternativ: Tätowierung) X

Gemeinden, in denen denen die Katzenschutzverordnung zur Anwendung kommt

Katzenschutzverordnungen gelten nicht in sämtlichen Gemeinden der aufgeführten Bundesländer. Die folgende Übersicht zeigt darum an, in welchen Orten sie zur Anwendung kommt (Stand: 06/2022):

Baden-Württemberg:

  • Aidlingen
  • Berglen
  • Bondorf
  • Breisach
  • Buggingen
  • Deckenpfronn
  • Ditzingen
  • Ehrenkirchen
  • Eislingen/Fils
  • Eschenbach
  • Heimsheim
  • Isny
  • Möckmühl
  • Mönsheim
  • Müllheim
  • Münstertal
  • Neuenburg am Rhein
  • Nufringen
  • Sasbach am Kaiserstuhl
  • Schramberg
  • Vogtsburg
  • Weissach
  • Wurmberg

Bayern

  • Dachau
  • Pfaffenhofen

Berlin

  • Berlin (alle Bezirke)

Brandenburg

  • Angermünde
  • Bad Belzig
  • Frankfurt (Oder)
  • Heidesee
  • Jüterbog
  • Königs-Wusterhausen
  • Premnitz
  • Luckenwalde
  • Velten

Bremen

  • Bremen
  • Bremerhaven

Hessen

  • Alsfeld
  • Bad König
  • Biblis
  • Borken
  • Brensbach
  • Brombachtal
  • Bromskirchen
  • Bruchköbel
  • Buseck
  • Büttelborn
  • Darmstadt
  • Dieburg
  • Edermünde
  • Erbach
  • Felsberg
  • Fuldabrück
  • Frankenberg
  • Hanau
  • Haunetal
  • Hessisch-Lichtenau
  • Homberg (Efze)
  • Homberg (Ohm)
  • Jesberg
  • Karben
  • Kassel
  • Kirchheim
  • Körle
  • Lampertheim
  • Liebenau
  • Lohfelden
  • Lorsch
  • Malsfeld
  • Melsungen
  • Michelstadt
  • Mörfelden-Walldorf
  • Morschen
  • Neuental
  • Neukirchen
  • Nidderau
  • Niedenstein
  • Oberzent
  • Raunheim
  • Reichelsheim
  • Roßdorf
  • Rüsselsheim
  • Schwalmstadt
  • Seligenstadt
  • Spangenberg
  • Viernheim
  • Wächtersbach
  • Wiesbaden
  • Witzenhausen

Mecklenburg-Vorpommern

  • Amt Schwaan
  • Rostock

Niedersachsen

  • Aerzen
  • Amelinghausen
  • Apen
  • Apensen
  • Artland
  • Aue
  • Aurich
  • Bad Bentheim
  • Bad Essen
  • Bad Gandersheim
  • Bad Harzburg
  • Bad Iburg
  • Bad Münder am Deister
  • Bad Laer
  • Bad Pyrmont
  • Bad Rothenfelde
  • Bad Zwischenahn
  • Barsinghausen
  • Berne
  • Bersenbrück
  • Bevensen-Ebstorf
  • Bevern
  • Bleckede
  • Bockenem
  • Bockhorn
  • Bodenwerder-Polle)
  • Bohmte
  • Bovenden
  • Brake
  • Bramsche
  • Braunschweig
  • Bückeburg
  • Burgdorf
  • Butjadingen
  • Buxtehude
  • Celle
  • Clausthal-Zellerfeld
  • Cloppenburg
  • Coppenbrügge
  • Dahlenburg
  • Delmenhorst
  • Diepholz
  • Dornum
  • Dörveden
  • Drochtersen
  • Duderstadt
  • Edemissen
  • Edewecht
  • Eilsen
  • Elbmarsch
  • Elbtalaue
  • Emden
  • Eschershausen-Stadtoldendorf
  • Esens
  • Fintel
  • Fredenbeck
  • Friedeburg
  • Friedland
  • Fürstenau
  • Garbsen
  • Gartow
  • Gehrden
  • Geestland
  • Gifhorn
  • Göttingen
  • Goslar
  • Grasberg
  • Hage
  • Hagen
  • Hambergen
  • Hannover
  • Hardegsen
  • Hemmoor
  • Hildesheim
  • Hollenstedt
  • Holzminden
  • Ihlow
  • Isenbüttel
  • Jade
  • Jever
  • Jork
  • Juist (Insel)
  • Königslutter am Elm
  • Langen (bei Cuxhaven)
  • Langeoog
  • Leer
  • Lehre
  • Lemwerder
  • Lilienthal
  • Lingen
  • Loxstedt
  • Lüchow
  • Meinersen
  • Melle
  • Meppen
  • Nenndorf
  • Nordenham
  • Norden
  • Nordhorn
  • Nordkehdingen
  • Oldenburg
  • Oldendorf-Himmelpforten
  • Osnabrück
  • Osterholz-Scharmbeck
  • Ostheide
  • Osterode
  • Ottersberg
  • Ovelgönne
  • Papenteich
  • Peine
  • Rastede
  • Rinteln
  • Ritterhude
  • Rodewald
  • Rotenburg (Wümme)
  • Salzhemmendorf
  • Sande
  • Sarstedt
  • Sassenburg
  • Schiffdorf
  • Schortens
  • Sehnde
  • Sögel
  • Söhlde
  • Sottrum
  • Springe
  • Stadthagen
  • Stadtland
  • Südbrookmerland
  • Thedinghausen
  • Tostedt
  • Uelzen
  • Uslar
  • Varel
  • Velpe
  • Verden
  • Wangerooge
  • Weener
  • Wennigsen
  • Wesendorf
  • Westerstede
  • Wiefelstede
  • Wildeshausen
  • Wilhelmshaven
  • Wittmund
  • Wolfsburg
  • Worpswede
  • Wunstorf
  • Zetel
  • Zeven

Nordrhein-Westfalen

  • Aldenhoven
  • Altena
  • Arnsberg
  • Bad Driburg
  • Bad Oeynhausen
  • Balve
  • Barntrup
  • Bergheim
  • Beverungen
  • Bielefeld
  • Blomberg
  • Bochum
  • Bonn
  • Borgentreich
  • Borgholzhausen
  • Borken
  • Brakel
  • Brilon
  • Bünde
  • Büren
  • Coesfeld
  • Datteln
  • Detmold
  • Dinslaken
  • Dortmund
  • Düren
  • Düsseldorf
  • Dülmen
  • Duisburg
  • Ennepe-Ruhr-Kreis
  • Ennigerloh
  • Eschweiler
  • Essen
  • Erkrath
  • Euskirchen
  • Extertal
  • Finnentrop
  • Fröndenberg/Ruhr
  • Gelsenkirchen
  • Geseke
  • Gladbeck
  • Gütersloh
  • Halle
  • Hamm
  • Herford
  • Herne
  • Herzogenrath
  • Hilchenbach
  • Horn-Bad Meinberg
  • Höxter
  • Hürth
  • Iserlohn
  • Jüchen
  • Jülich
  • Kall
  • Kerpen
  • Kleve
  • Köln
  • Kreuztal
  • Kürten
  • Lage
  • Langerwehe
  • Leichlingen
  • Lemgo
  • Leverkusen
  • Linnich
  • Lippstadt
  • Marl
  • Menden
  • Merzenich
  • Minden-Lübbecke
  • Möhnesee
  • Neuenrade
  • Neuss
  • Niederkrüchten
  • Niederzier
  • Oberbergischer Kreis
  • Oer-Erkenschwick
  • Oerlinghausen
  • Paderborn
  • Porta Westfalica
  • Recklinghausen
  • Remscheid
  • Rheda-Wiedenbrück
  • Rhein-Erft-Kreis
  • Rhein-Sieg-Kreis
  • Rietberg
  • Rommerskirchen
  • Rüthen
  • Schlangen
  • Schloss Holte-Stukenbrock
  • Schwerte
  • Siegen
  • Soest
  • Solingen
  • Steinfurt
  • Steinheim
  • Stolberg
  • Sundern
  • Swisttal
  • Titz
  • Unna
  • Verl
  • Versmold
  • Viersen
  • Voerde
  • Warburg
  • Warstein
  • Welver
  • Werdohl
  • Wesel
  • Willebadessen
  • Willich
  • Wülfrath
  • Wuppertal
  • Würselen

Rheinland-Pfalz

  • Bad Hönningen
  • Brohltal
  • Gerolstein
  • Maifeld
  • Neustadt an der Weinstraße
  • Neuwied
  • Puderbach
  • Saarburg-Kell
  • Worms
  • Zweibrücken

Sachsen

  • Großenhain
  • Großschirma
  • Radeberg

Sachsen-Anhalt

  • Bad Dürrenberg
  • Bitterfeld-Wolfen
  • Gardelegen
  • Huy
  • Osterwieck
  • Zerbst

Schleswig-Holstein

  • Amt Nordsee Treene
  • Lauenburg
  • Mölln
  • Ratzeburg

Thüringen

  • Altenburger Land
  • Apfelstädtaue
  • Arnstadt
  • Brotterode-Trusetal
  • Eichsfeld
  • Erfurt
  • Gera
  • Gotha
  • Nordhausen
  • Schleusingen
  • Weimar
Quelle: Tierschutzbund

Welche Strafen drohen beim Verstoß gegen die Katzenschutzverordnung?

Die zuständigen Behörden sind aufgerufen, aufgegriffene Katzen unverzüglich kastrieren und/oder registrieren zu lassen. Sofern die Halter ermittelt werden können, stellt die Behörde die Kosten in Rechnung. Es droht außerdem ein Bußgeldverfahren mit Strafzahlungen von bis zu 50.000 Euro.

Vor der Durchführung der Kastration eines Fundtieres muss ein Tierarzt eine allgemeine Untersuchung durchführen, um seine Narkosefähigkeit einschätzen zu können.

Wie wird überprüft, ob Katzenhalter ihren Pflichten nachkommen?

In Berlin hat die Senatsverwaltung das Ordnungsamt mit dieser Aufgabe beauftragt. Andernorts ist – auch, wenn bereits seit vielen Jahren eine Katzenschutzverordnung auf dem Papier existiert – die Frage nach der Zuständigkeit offen.

Gezielte Suchen durch Behörden oder Vereine nach freilaufenden, möglicherweise nicht kastrierten, oder unregistrierten Katzen, sind uns bisher keine bekannt geworden.

Eine Ausnahme bilden Kastrationsaktionen von Tierschutzvereinen, bei denen freilebende Katzen aus Katzenkolonien gefangen, kastriert und wieder in die Freiheit entlassen werden. Zur Überprüfung von einzelnen Hauskatzen kommt es vermutlich allenfalls zufällig, etwa im Rahmen von Verkehrsunfällen.

Welche Ausnahmen gibt es von der Kastrationspflicht?

Es besteht keine einheitliche Regelung. Katzenhalter sollten sich bei begründetem Interesse am besten bei ihrem zuständigen Ordnungsamt erkundigen. Weiß die Behörde nicht weiter, können vor Ort tätige Tierschutzvereine Auskunft geben.

Ausnahmen von der Kastrationspflicht können etwa Züchter von Rassekatzen in Bayern beantragen. Das gleiche gilt für Baden-Württemberg, so wie für einige Gemeinden und Landkreise in Nordrhein-Westfalen.

Das Land Berlin etwa macht keine Ausnahmen von der Katzenschutzverordnung: Katzen, die unkontrolliert nach draußen gelassen werden, müssen ausnahmslos unfruchtbar gemacht werden. Kann ein Tier etwa aufgrund einer Narkoseunfähigkeit, oder aus einem anderen gesundheitlichen Grund nicht kastriert werden, muss es Zuhause bleiben.

Ab wann sollte eine Katze kastriert werden?

Den genauen Zeitpunkt für die Kastration einer Katze sollte der Tierarzt anhand des Entwicklungsstandes des Tieres bestimmen. Als Faustregel gilt: Ab einem Lebensalter von 6 Monaten werden Katzen und Kater in der Regel fortpflanzungsfähig.

Die Sterilisation einer Katze, beziehungsweise die Kastration eines Katers, liegt im eigenen Interesse des Halters. Die Vermeidung von unerwünschtem Nachwuchs ist unabhängig des Vorliegens einer Katzenschutzverordnung das wichtigste Argument für eine Kastration. Doch es gibt weitere Gründe:

Kater beginnen mit dem Beginn der Geschlechtsreife zu Markieren, auch in der Wohnung. Wer diesen Geruch einmal in der Nase hatte, der wird ihn nicht so schnell wieder vergessen. Ähnliches gilt für Kätzinnen, wenn sie paarungsbereit („rollig“) sind: Sie werden extrem aufdringlich, miauen pausenlos und versuchen nicht selten, auf der Suche nach einem Kater, aus der Wohnung zu flüchten.

Wie funktioniert ein Mikrochip für Katzen? Was wird gespeichert?

Der Chip wird vom Tierarzt mit Hilfe einer Kanüle implantiert. Die Kosten sind mit 30 bis 50 Euro überschaubar. Der Eingriff kann ambulant und ohne Betäubung erfolgen. Die Kanüle ist etwas dicker als bei einer Impfung, doch dürfte der Vorgang trotzdem relativ schmerzfrei für das Tier sein.

Auf dem Mikrochip gespeichert werden das Geschlecht des Tieres, sein Name und die Anschrift des Halters. Nach der Transplantation sollte die Identifikationsnummer des Mikrochips bei einer der drei zentralen Registrierungsstellen erfasst werden. Nur in einigen Fällen übernehmen Tierärzte diesen Service.

Beim verwendeten Chip handelt es sich um einen so genannten passiven RFID-Mikrochip. Die Abkürzung RFID steht für Radio-frequency Identification, also der Identifikation mittels Radiowellen. Strom für den Betrieb erhalten die Chips selbstverständlich erst von den Lesegeräten.

Passive RFID-Mikrochips sind seit 2010 auch in deutschen Personalausweisen ein fester Bestandteil. Die Reichweite dieser Chips schätzen Experten auf bis zu 10 Meter.

Die Vorteile des Chippens von Katzen

Ein Mikrochip erleichtert es Tierärzten und Behörden, im Notfall den rechtmäßigen Halter einer Katze zügig zu ermitteln. Doch auch im Alltag kann ein Mikrochip für Katzen Vorteile mit sich bringen, an die viele Halter vielleicht noch gar nicht gedacht haben.

So sind etwa moderne Katzenklappen heutzutage in der Lage, die Daten des Chips von zum Haushalt gehörenden Tieren zu speichern. Beim Kontakt mit dem integrierten Lesegerät wird ausschließlich registrierten Katzen der Zutritt in die Wohnung gestattet.

Wir nutzen zu diesem Zweck seit vielen Jahren die Katzenklappe von PetSafe, die es auch hier auf Amazon gibt.


Weiterlesen: Freigang verboten: Erste deutsche Gemeinde verhängt totalen Lockdown für Katzen. Der Grund ist eine seltene Vogelart. 


Welche Nachteile und Risiken hat das Chippen für Katzen?

Ernsthafte gesundheitliche Probleme sind nach Auskunft von Tierärzten nach der Transplantation sehr selten. Eine verbindliche Körperstelle für die Anbringung gibt es nicht. Die Anbringung erfolgt häufig auf der linken Halsseite, es sind jedoch auch die Rückenmittellinie, so wie eine Platzierung zwischen den Schulterblättern möglich.

Es kommt häufiger vor, dass Mikrochips im Katzenkörper wandern. Auch ist das korrekte Auslesen mancher Chips nach einigen Jahren nicht mehr gewährleistet.

Die Mikrochiptransplantation ist ein tiermedizinischer Eingriff, der grundsätzlich mit unerwünschten Komplikationen verbunden sein kann. In Großbritannien existiert zu diesem Zweck seit 2014 ein nationales Meldesystem. In Deutschland findet keine Erfassung statt.

Mögliche unerwünschte Reaktionen auf das Chippen sind Schwellungen, Abszesse, lokale Entzündungsreaktionen, Juckreiz und in seltenen Fällen die Entstehung von Tumorerkrankungen an der Applikationsstelle.

Featured Image: Jim Crossley / Cat Window / CC-BY-SA-2.0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

sphynx katze

Die Sphynx Katze: Haarlose Schönheit mit großem Herz für ihre Menschen

„Handküsse“ und Katerbruderschaften: 6 Rituale, die Katzen nur im Rudel pflegen