Ist das noch lustig? Katze frisst Haschisch-Brownie auf Tik-Tok, Halter filmt das verstörte Tier

Tieren Drogen zu verabreichen ist alles andere als ein harmloser Spaß. Ein Tik-Tok-User sah das offenbar anders und gab seiner Katze einen Schokokuchen mit der Droge Cannabis – angeblich aus Versehen! Die Community fragt: Ist der junge Mann ein Tierquäler?

Vor wenigen Tagen tauchte in dem Netzwerk Tik-Tok ein Video der spezielleren Art auf. Zu sehen ist eine schwarz-weiße Katze, die verstört auf einem Kühlschrank hockt.

Auch wenn die Szenen manche offenbar zum lachen bringen konnten, so sind sie für Tierfreunde nur schwer erträglich – schließlich wirkt die Katze auf den Aufnahmen sichtlich weggetreten: Sie hat die Kontrolle über ihre Gesichtsmotorik verloren, die Augenlider hängen tief, das Mäulchen steht offen und sie sabbert.

Die ersten wütenden Kommentare lassen kurz nach der Veröffentlichung der verstörenden Szenen selbstverständlich nicht lange auf sich warten. Ein User bittet, das Tier sofort zum Tierarzt zu bringen, andere stellen die Vermutung an, dass der Tik-Toker seiner Samtpfote absichtlich Drogen gegeben habe.

Der kurze Clip verbreitet sich gerade auf der ganzen Welt und hat schon jetzt mehr als 15 Millionen Aufrufe erhalten. Dabei ist die Verabreichung von Drogen an ein Haustier nicht der einzige Aufreger, den das nur wenige Sekunden lange Video zu bieten hat.

@rot4moises Responder a @rot4moises #paraguay #brawnisespaciales #gato ♬ sonido original – Rota 👑

Brownie-Kuchen mit spezieller Zutat: Nicht nur die enthaltene Droge ist das Problem

Kakaobohnen und Schokolade enthalten den Wirkstoff Theobromin. Die Substanz wirkt beim Menschen anregend, da sie gefäßerweiternd und herzstimulierend ist.

Sowohl auf Hunde als auch auf Katzen hat Theobromin schon in kleinen Mengen eine toxische Wirkung. Die möglichen Symptome einer akuten Vergiftung können vielfältig sein. Zu ihnen zählen unter anderem Erbrechen, Durchfall, starkes Hecheln, Überhitzung, Krämpfe und Herzrhythmus-Störungen.

Schon 200 Milligramm Theobromin werden als tödliche Dosis für eine ausgewachsene, vier Kilogramm schwere Katze angesehen. 100 Gramm dunkle Schokolade enthalten bereits bis zu 800 Milligramm Theobromin.

Tik-Toker entschuldigt sich bei Followern

Ob Vorsatz oder echtes Versehen: Inzwischen scheint auch der Ersteller des Videos eingesehen zu haben, dass es wohl keine besonders gute Idee war, seine unter Drogen stehende Katze der Welt zu präsentieren. Er bleibt jedoch dabei, dass es sich bei der Aktion nicht um Absicht gehandelt habe, er die besonderen Kuchen aber gedankenlos offen herumstehen ließ.

Seine Katze sei indes wieder ganz die Alte, betont er. Da kann man wohl nur sagen: Glück gehabt! Denn während eine tödliche Dosis Marihuana beim Menschen nicht bekannt ist, soll es schon Todesfälle bei Katzen nach einem unbeabsichtigten Konsum gegeben haben.

FOTO: Zoltan Acs / Crazy cat / CC-BY

Weiterlesen: Katzen im Rausch: 6 natürliche Drogen speziell für Stubentiger


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Catfluencerin Jenni aus Hannover: „Ich stehe zu 100% hinter den Produkten“

Alzheimer und Demenz: Katzen- und Hundehaltung schützt vor Gedächtnisverlust