Du bist hier
Home > Alles über Katzen > Toxoplasmose: Die 6 wichtigsten Fragen für werdende Mütter mit Katzen

Toxoplasmose: Die 6 wichtigsten Fragen für werdende Mütter mit Katzen

Wer schwanger ist, sollte besser keine Katzen halten, weil das dem Kind schaden könnte? Toxoplasmose ist ein Stichwort, welches viele Bedenken auslöst. Sollten werdende Eltern ihre Stubentiger abgegeben, wenn sich ein Baby ankündigt? 5 wichtige Fragen und Antworten zum Thema Toxoplasmose und Kinder.

Eine Katze im Haus, obwohl ein Baby kommt? Viele Frauenärzte sehen das kritisch. Um das Wohl des Kindes nicht zu gefährden, lautet der Rat oft: Katze abschaffen.

Der Grund: Ein Erreger mit dem komplizierten Namen Toxoplasma gondii, der unter anderem im Kot von Katzen vorkommt. Er ist der Auslöser der gefürchteten Toxoplasmose. Diese Erkrankung kann zu schweren Missbildungen bei ungeborenen Kindern führen.

Die gute Nachricht: Längst nicht jede Katze trägt den Erreger in sich!

Toxoplasmose: 5 wichtige Fragen für werdende Eltern

Diesen Beitrag au Pinterest merken:

toxoplasmose katzen

1. Kann der Tierarzt eine Katze auf Toxoplasmose testen?

Ja, das ist möglich! Weil Katzen sich den Erreger unter anderem beim Buddeln in der Erde zuziehen können, sollten vor allem Halter von Freigänger-Katzen einen Test in Erwägung ziehen.

Ein einmaliger Test, bei dem Toxoplasmose-Antikörper nachgewiesen werden können, kostet beim Tierarzt zwischen 30 und 40 Euro. Dem Tier muss dazu lediglich eine Blutprobe entnommen werden.

2. Ist Toxoplasmose auch für Mütter gefährlich?

Infiziert sich eine werdende Mutter mit Toxoplasmose, geht für sie selbst von den Erregern keine Gefahr aus. Die Infektion erfolgt unbemerkt und zieht keinerlei spürbare Symptome nach sich. Toxoplasmen stellen ausschließlich in der Schwangerschaft eine Gefahr für das sich entwickelnde Kind dar.

Selbst bei Kleinkindern verläuft eine Infektion in aller Regel ohne Symptome, wie der Kinderarzt Dr. Andreas Busse bestätigt.

3. Können sich Frauen mit Kinderwunsch auf Toxoplasmose testen lassen?

Wer Katzen hat und Mutter werden möchte, sollte solch einen Test vor dem Eintritt einer Schwangerschaft unbedingt machen lassen! Zwar kann dieser von jedem Hausarzt durchgeführt werden: Die Krankenkasse übernimmt die Kosten jedoch nur, wenn ein begründeter Verdacht auf eine Infektion vorliegt.

Andernfalls wird ein Test auf Toxoplasmose-Antikörper mit rund 15 Euro berechnet – das dürfte für die allermeisten allerdings erschwinglich sein.

4. Was ist, wenn ein Toxoplasmose-Test Antikörper im Blut einer Frau nachweisen konnte?

In Deutschland und Mitteleuropa haben ca. 70 Prozent aller Menschen schon einmal eine Toxoplasmose-Infektion gehabt – ohne es zu merken. Eine Infektion verläuft für erwachsene, gesunde Menschen ohne Symptome. Falls eine Frau mit Kinderwunscht bereits Toxoplasmose hatte, weist der Bluttest Antikörper nach.

In dem Fall besteht keinerlei Gefahr für das Kind. Eine Frau ist nach einer einmaligen Infektion sogar für den Rest ihres Lebens geschützt.

5. Was ist grundsätzlich während einer Schwangerschaft im Umgang mit Katzen zu beachten?

Anders als oft behauptet, sind Katzen vergleichsweise selten Überträger von Toxoplasmose. Heute weiß man zum Beispiel, dass sich der Erreger vor allem auf rohem Fleisch und ungewaschenem Gemüse aufhält.

Wer schwanger ist, sollte also Gemüse vor dem Verzehr besonders gut waschen. Rohes Fleisch, wie Tartar oder Mett, sollten in der Schwangerschaft tabu sein!

5829527553_ceed478456_z

Das Saubermachen der Katzentoilette sollte in der Zeit der Schwangerschaft trotzdem sicherheitshalber der Partner übernehmen. Alternativ bieten Gummihandschuhe einen guten Schutz. Einweghandschuhe sind zwar weniger gut für die Umwelt, sollten aber den gelben, mehrfach verwendbaren Exemplaren vorgezogen werden.

Wer seiner Katze gerne einmal rohes Fleisch gibt, sollte während einer Schwangerschaft darauf verzichten. Nach dem Streicheln der Katzen sollte sich die werdende Mutter außerdem gründlich die Hände waschen. Im Bett sollten Katzen in dieser Zeit lieber nicht schlafen. Wenn Du diese Regeln beachtest, geht von Deiner Katze keine Gefahr für deine Baby aus.

Und weil es sehr häufig zu lesen ist: Katzen sind auch sonst eher selten eine Gefahr für Babys! Lies‘ hier die 5 verbreitesten Ammenmärchen über Katzen und Babys, denen Du ab sofort keinen Glauben mehr schenken solltest.

 

Originally posted 2016-02-28 14:00:48.

ERHALTE TÄGLICH BEITRÄGE WIE DIESEN, FOLGE UNS AUF FACEBOOK:

Like uns bei Facebook

* Durch Klick auf diesen Button wird eine Verbindung zu Facebook hergestellt, um die Anzahl der bisherigen Likes zu laden.

Ähnliche Beiträge

error: Geschützter Inhalt!