Studie aus Japan: Katzen wissen oft ziemlich genau, wo wir gerade sind

katzen japan studie

Sind Katzen stärker auf ihre Halter fixiert als wir dachten? Eine aktuelle Studie aus Japan kann belegen, dass die Tiere eine ziemlich genaue Vorstellung davon haben, wo wir uns gerade aufhalten, wenn wir Zuhause sind.

Die meisten Katzenhalter wollen am liebsten jederzeit wissen, wo sich ihre Lieblinge gerade befinden, doch gilt das auch in der umgekehrten Weise?

Anders als Hunde gelten Katzen im Allgemeinen als nicht so leicht durchschaubar. Forschern aus Japan ist es dennoch gelungen zu zeigen, dass Katzen offenbar eine ziemlich genaue Vorstellung davon haben, wo ihre Halter gerade sind, wenn sie sie nicht sehen können.

50 Tiere nahmen an der Studie teil

Katzen eile das Vorurteil voraus, an ihren Haltern nicht sonderlich interessiert zu sein, erklärt Dr. Saho Takagi von der Universität in Kyoto. „Daran hatten wir Zweifel und wollten versuchen herauszufinden, ob das tatsächlich so ist“, so der Studienleiter.

Im Mittelpunkt der Untersuchung stand deshalb die Frage, wie Katzen reagieren würden, wenn sie zwar die Stimme ihres Halters hören, ihn aber nicht sehen können. Zu diesem Zweck wurden 50 Katzen einzeln in einen Raum gesetzt, während von außen der Besitzer mehrfach den Namen seines Tieres rief.

Zum Vergleich hörten die Katzen ihre Namen dann von einem Fremden rufen, zuletzt hörten sie noch einmal die Stimmen ihres Halters, dieses Mal jedoch über einen Lautsprecher. Im ersten Fall gingen die Katzen also davon aus, dass sich ihr Halter außerhalb des Raumes befinden müsste, während sie durch die Einspielung über den Lautsprecher annehmen konnten, dass er sich bei ihnen im Zimmer befinden könnte.

Acht Studierende der Universität von Kyoto sollten die Katzen während des Versuchs beobachten und anhand von Ohrstellungen und Kopfbewegungen beurteilen, wie sich der Überraschungsgrad der Katzen veränderte.

Katzen scheinen nicht zu verlernen

Die Tiere verhielten sich ausnahmslos entspannt bis zu dem Moment, in dem sie die Stimmen ihrer Halter innerhalb des Raums wahrnahmen. Ab diesem Zeitpunkt reagierten die Katzen sichtlich verwirrt – vermutlich weil sie sich nicht erklären konnten, wie es ihr Halter unbemerkt zu ihnen in das Zimmer geschafft hatte.

Dr. Saho Takagi interpretiert die Beobachtungen:

„Unser Versuch zeigt, dass Katzen den Aufenthaltsort ihres Halters anhand seiner Stimme einschätzen können. Katzen haben die Fähigkeit, sich Unsichtbares mental zu vergegenwärtigen und könnten damit mehr Verstand besitzen, als man denkt.“

Ein interessanter Nebenaspekt der Untersuchung: Bei den teilnehmenden Katzen handelte es sich ausnahmslos um Tiere aus reiner Wohnungshaltung. Der Versuch aus Kyoto zeigt also, dass Katzen ihre Fähigkeit, Dinge aufzuspüren, nicht verlieren.

Via The Guardian

Weiterlesen: Lieben Sie uns doch? So schneiden Katzen in einem Bindungstest für Menschen ab

 

 

Aus der Cat-News.net Redaktion:

Die Katzen-Gangs von Los Angeles bekommen jetzt richtige Jobs

katzenversicherung für kranke katzen

Katzen Krankenversicherung: Sinnvoll oder überflüssig? Wir haben Katzenhalter zu ihren Erfahrungen befragt