„Hilfe, meine Katze wird immer dicker, trotz wenig Futter!“ – Was dahinter steckt und wie Du es ändern kannst!

Katze immer dicker wird trotz weniger Futter

Deine Katze wird immer dicker, obwohl sie eigentlich dringend abnehmen sollte? Katzen nehmen nicht so leicht ab. Der Grund liegt in der Natur der Tiere − eine Katze ist eigentlich nicht dafür geschaffen, Gewicht zu verlieren. Mit den folgenden 3 Maßnahmen kann es trotzdem gelingen.

Warum gibt es eigentlich dicke Katzen? Man muss es so ehrlich sagen, wie es ist: Der Grund dafür ist der Mensch. Eine regelmäßige, hohe Kalorienzufuhr bei gleichzeitig wenig Bewegung lässt die Fettpölsterchen bei Katzen stetig wachsen.

Besonders Wohnungskatzen sind von krankhafter Fettleibigkeit, Adipositas, betroffen. Schätzungen von Tierärzten zu Folge gilt mittlerweile jede zweite Hauskatze als zu dick.

Viele Menschen finden es süß, wenn eine Katze ein wenig moppelig ist. Doch für die Tiere ist Übergewicht eine Qual und kann chronische Erkrankungen, wie Diabetes und Fettleber, zur Folge haben. Darum ist es absolut ratsam, Übergewicht bei Katzen frühzeitig zu erkennen und zu reduzieren.

Liegt das Gewicht deiner Katze noch im grünen Bereich liegt? Mit diesem Test kannst Du es ganz herausfinden: Dicke Katze? Der Test für übergewichtige Stubentiger.

Warum es in der Natur keine dicken Katzen gibt

Übergewichtige Katzen kommen in der Natur praktisch nicht vor, obwohl ihr Körper darauf ausgelegt ist, kontinuierlich Fettreserven aufzubauen. Wenn dann die Zeiten einmal schlechter werden und eine Katze weniger Futter findet, kann sie von ihren Fettpölsterchen zehren.

Gibt man einer Hauskatze nun weniger Futter in der Hoffnung, dass sie abnehmen möge, stellt ihr Körper recht schnell auf eine Art Sparmodus um: Der Katzenorganismus lagert jetzt erst recht Fett ein, weil er das Signal erhält, dass schlechte Zeiten bevorstehen könnten.

Wenn also eine Katze immer dicker wird, trotz weniger Futter, dann ist das zunächst einmal ein ganz normaler Vorgang. Möchte man erreichen, dass eine Katze abnimmt, ist eine Umstellung auf ein kalorienarmes Futter die beste Lösung, Problem: Die meisten Katzen sind sehr auf ihr bekanntes Futter fixiert.

1. Kalorienarmes Futter: So gelingt die Umstellung

Katze wird immer dicker, trotz wenig Futter

Die meisten Katzen sind echte Gewöhnungstiere. Es ist darum ganz normal, wenn eine Katze ein Lieblingsfutter hat und alles andere konsequent ignoriert. Wer also seine Katze an ein kalorienreduziertes Futter gewöhnen möchte, muss vermutlich ein wenig Geduld mitbringen.

Es ist keine Schande, wenn wir versuchen unsere lieben Stubentiger ein wenig auszutricksen, um ein Diätfutter interessant zu machen. Das geht so:

Das alte Futter wird für 7 Tage mit dem neuen Futter zu einem Anteil von 70:30 vermischt.

Hat das geklappt, wird der Anteil des Diätfutters schrittweise weiter erhöht, bis das neue Futter schließlich das alte vollständig ersetzt. Die heimliche Futterumstellung bekommen die meisten Katzen auf dieser Weise gar nicht mit.

Kalorienarme Futtersorten für Katzen sind folgende:

2. Regelmäßige Mahlzeiten einhalten

Um den Blutzuckerspiegel deiner Katze auf einem konstanten Level zu halten ist es außerdem hilfreich, sie an drei bis vier Mahlzeiten zu bestimmten Tageszeiten zu gewöhnen – und sich auch weiterhin daran zu halten, wenn die Katze zwischendurch nach mehr verlangt.

Wenn sich der Blutzuckerspiegel einer Katze durch regelmäßige Mahlzeiten für eine Weile konstant hält, nimmt das Hungergefühl zwischen den Mahlzeiten mit der Zeit von selbst ab.

Auch wenn es schwer fällt: Leckerlis und andere Snacks sind für Katzen, die abnehmen sollten, natürlich tabu!

Snacks und Leckerlis für Katzen enthalten viele Kalorien, oft sogar Zucker. Zucker treibt den Blutzuckerspiegel in die Höhe und bringt ihn kurze Zeit später genau so schnell wieder zum Absinken. Die Folge: Ein Tier bekommt erst recht Appetit, wenn es regelmäßig Zucker erhält!

3. Als Halter für mehr Bewegung sorgen

Weil Gewichtsprobleme von Hauskatzen fast immer auch einen Bewegungsmangel zum Hintergrund haben, kann geeignetes Katzenspielzeug beim Abnehmen helfen, indem es im Alltag für mehr Bewegung sorgt.

Gut geeignet sind solche Spielzeuge, die an einer Angel befestigt werden. Mit diesen können Katzen quer durch die Wohnung gejagt werden. Regelmäßig angewendet, können auf diese Weise ordentlich Kalorien verbrannt werden.

Spielzeuge für Katzen kannst Du übrigens auch leicht selbst basteln. Inspirationen findest Du in diesem Artikel: 11 einfache Katzenspielzeuge – selbst gemacht, mit Dingen aus dem Haushalt.

katze lieblingsmensch

So wählen Katzen ihren Lieblingsmensch: 5 Faktoren die entscheiden, wer die Nummer 1 ist

Verhaltensforschung zeigt: Katzen könnten genau so anhänglich sein wie Hunde