Du bist hier
Home > Gut zu wissen > Katze an Baby gewöhnen: 5 ultimative Tipps!

Katze an Baby gewöhnen: 5 ultimative Tipps!

Ein Baby im Haus bedeutet eine große Veränderung, auch für Katzen. 5 Tipps, wie die Gewöhnung gelingt!

Babies riechen seltsam und machen Lärm: Aus Sicht einer Katze ist ein Baby erst mal eine ganz schöne Zumutung und es kann unter Umständen schwierig sein, die beiden miteinander vertraut zu machen. Die folgenden 5 Tipps können dabei helfen.

1. Katze mit ungewohnten Gerüchen vertraut machen

Babypuder und -lotion haben einen eigentümlichen Geruch, den eine Katze nicht kennt, wenn zum ersten Mal Familienzuwachs ansteht. Weil sie überaus empfindliche Nasen haben, ist es sinnvoll, sie vorsichtig mit diesen Gerüchen vertraut zu machen. Schließlich werden sie sie schon bald täglich riechen und kommen einfach besser mit der veränderten Situation zurecht, wenn sie langsam daran gewöhnt werden.

2. Babygeschrei vom Band abspielen

Wir Menschen schrecken hoch, wenn plötzlich ein Baby in unserer Nähe zu schreien beginnt. Nicht anders geht es unseren Katzen. Babygeschrei kann sie sehr irritieren und sie können darauf zunächst verstört reagieren. Damit alles gut läuft, wenn das Baby da ist, kann man die Katze sanft an die neue Lärmquelle in ihrer Umgebung gewöhnen, indem man ihr schon in den Wochen und Tagen vor der Geburt des Kindes täglich Babygeschrei vorspielt. Live aufgenommenes Babygeschrei gibt es kostenlos hier.

3. Die Katze an den Geruch des Kindes gewöhnen

Ist das Baby auf der Welt, sollte man die Katze unbedingt mit dem Geruch des Kindes vertraut machen. Babies haben ihren ganz eigenen Geruch, der einer Katze erst einmal seltsam vorkommen wird. Bringt man sie aber häufig  in Kontakt mit Kleidungsstücken, die das Baby getragen hat, zum Beispiel einem Lätzchen, kann sie sich besser damit vertraut machen. Wer möchte, kann die Katze auch mit einem vom Kind getragenen Stück Kleidung ein wenig „abrubbeln“. So vermischt sich ihr eigener Geruch mit dem des Kindes und er erscheint ihr weniger fremd. Besteht die Möglichkeit dazu, sollte man damit bereits beginnen, wenn die Mama selbst noch im Krankenhaus ist. Dazu einfach ein Stück Kleidung von dort mitbringen lassen.

4. Der erste Kontakt zwischen Baby und Katze

In einem Moment, in dem das Baby sehr friedlich ist, kann die Katze sehr gut mit dem neuen Mitbewohner vertraut gemacht werden. Setzt man sich mit dem Baby auf die Couch, wird die Katze aus Neugier schnüffeln wollen. Das ist auch vollkommen ok! Es ist ihre Art, sich mit dem neuen Wesen vertraut zu machen. Eine gute Idee ist es, in diesem Moment auch einige Leckerlis für das Tier bereit zu halten. Auf diese Weise wird sie etwas Positives mit dem Dasein des Kindes verbinden.

5. Auch weiterhin an die Katze denken!

Ein Baby zu bekommen kann ganz schön stressig sein und einen viel Zeit und Aufand kosten. Trotzdem sollte man die Katze nicht ganz vergessen und ihr trotzdem Aufmerksamkeit in Form von Streicheleinheiten schenken oder mit ihr spielen. Auf diese Weise lernt sie, dass auch sie immer noch wichtig ist. Bekommt man das gut hin, kann es gut möglich sein, dass die Katze das Baby schnell in ihr Herz schließt. So soll es sogar Katzen geben, die einen ausgeprägten Beschützereinstinkt einem kleinen Kind gegenüber entwickeln. Viele beginnen damit, bald die Mütter (und Väter) zu alarmieren wenn dem Kind etwas fehlt.

Featured Image: Julie Corsi/andersen & pilot/CC-BY

Bild

Ähnliche Beiträge