in

Tierkongress ANIMALICUM über die Gefühlswelten von Haustieren: Jetzt Karten gewinnen!

Längst sind die Zeiten vorbei, als Hunde nur folgsam zu sein hatten und Katzen als Mäusefängerinnen dienen mussten. Das Tier als emotionales, (mit-)fühlendes Wesen rückt inzwischen immer stärker in die Betrachtung von Forschung und Wissenschaft – so auch beim 4. Animalicum-Kongress am 20. und 21. März 2020 im österreichischen Bregenz am Bodensee.

Miteinander reden können – gibt es etwas, das wichtiger wäre in einer Beziehung? Geht es um die Mensch-Tier-Beziehung, ist das mit dem Reden allerdings so eine Sache: Kommunikation über Worte allein stößt hier schnell an ihre Grenzen und funktioniert ohnehin nur einseitig.

Doch auch Haustiere haben selbstverständlich Bedürfnisse, bringen diese aber auf ihre ganz eigene Art zum Ausdruck. Ist uns an einer wertschätzenden Beziehung zum Tier gelegen, tun wir als Halter gut daran, uns diese Sprache zu erschließen.

Was wollen uns Katzen sagen?

Mit dabei ist in diesem Jahr auch eine der renommiertesten Katzen-Verhaltens-Expertinnen im deutschsprachigen Raum, die Diplom-Tierärztin und Fachbuchautorin Sabine Schroll (Buch: „Miez, Miez – Na komm! Artgerechte Katzenhaltung in der Wohnung“, 14,90 Euro bei Amazon).

Foto: ANIMALICUM

Über die Beziehung zwischen Menschen und Katzen sagt sie:

„Ich denke, Menschen sind schon von Natur aus mit Tieren verbunden im Sinne einer zwischenartlichen Beziehung – manchmal Freundschaft, manchmal einfach praktischer Nutzen – die es im Erwachsenwerden nicht zu verlieren gilt. Ich habe sie im Lauf meines Lebens gepflegt und meine social skills im Umgang mit Katzen sind heute mindestens so gut, wenn nicht besser als die mit Menschen ;)“

In ihrem Vortrag auf dem Animalicum Tierkongress referiert die Tierärztin zu dem Thema „Was Katzen wirklich von uns wollen“.

 

Vorträge hochkarätiger Wissenschaftler und ein „Katze-Spezial“

Das Programm des Animalicum-Kongress richtet sich an Fachpublikum und interessierte Haustierhalter gleichermaßen. Zwar stehen Hunde und Katzen eindeutig im Mittelpunkt der Veranstaltung, doch auch die Gefühlswelten von Nutztieren kommen nicht zu kurz.

In ihrem Vortrag „Sehr gut setzen! Im Klassenzimmer der Schweine“ zeigt die Agrarwissenschaftlerin und Tierärztin Marianne Wondrak, wie das soziale Miteinander der Borstentiere funktioniert – und kommt zu dem Schluss, dass sich sogar Hunde in puncto Sozialverhalten noch einiges von ihnen abschauen können.

Ein buchstäblich dickes Fell sollten die Besucher beim Vortrag eines Berliner Veterinärpathologen mitbringen. Unter dem Titel „Das Kuscheltierdrama“ berichtet Prof. Dr. Achim Gruber von den seltsamen Blüten, die Tierliebe so treiben kann.

Zwischen 14.30 Uhr und 16.15 Uhr müssen sich die Besucher dann entscheiden, ob sie lieber im „Team Katze“, oder im „Team Hund“ spielen möchten. Im „Katze-Spezial“ und „Hunde-Spezial“ finden zur gleichen Zeit Parallel-Vorträge statt.

 

Gewinnspiel: Cat-News.net verlost 2 Eintrittskarten im Wert von je 150 Euro für den Tierkongress in Österreich

Wer die Chance nutzen möchte kostenfrei beim Tierkongress dabei zu sein, kann ganz einfach an unserem Gewinnspiel teilnehmen.Um mitmachen zu können, soll folgende Frage richtig beantwortet werden:

Wie lautet die wissenschaftliche Bezeichnung der borstigen Härchen auf der Katzenzunge? Die richtige Antwort geht per E-Mail mit dem Betreff „Animalicum“ an redaktion@cat-news.net. Einsendeschluss ist Freitag, 06. März.

Autor(in) Cat News

Gefällt Dir der Beitrag?

Wahr oder falsch? 8 Mythen über Rassekatzen!

Tierschützer schlagen Alarm: Berüchtigtes „Moskauer Katzentheater“ wieder in Deutschland