5 Gründe, warum deine Katze ständig miaut und was sie dir damit sagen will

katze miaut

Deine Katze hat immer etwas zu erzählen und lässt dich auch nachts nicht in Ruhe? Sie verfolgt dich durch die halbe Wohnung und jammert dir die Ohren voll? Hier erfährst Du weshalb so viele Katzen ständig miauen, was sie eigentlich von uns wollen und wie man es stoppen kann.

5 Situationen, in denen Katzen besonders häufig miauen und wie man es stoppen kann:

1. Deine Katze miaut und läuft dir nach

Sprichst du mit deinen Katzen? Wenn Du diese Frage eindeutig mit JA beantworten kannst, dann bist Du in guter Gesellschaft: Untersuchungen über Haustiere und ihre Halter konnten zeigen, dass nahezu alle Menschen mit ihren Hunden und Katzen sprechen.

Das Problem daran ist: Kommunikation ist keine Einbahnstraße! Dein Tier mag vielleicht nicht verstehen, was genau Du ihm erzählst, es versteht aber sehr wohl, dass Du mit ihm sprichst und ihm in diesem Moment deine volle Aufmerksamkeit gilt – und die will es sich natürlich auch dann holen, wenn dir gerade der Sinn nach etwas ganz anderem steht.

Als Katzenhalter weißt Du, dass unsere Samtpfoten ihren eigenen Kopf haben und viele es außerdem sehr lieben, im Mittepunkt zu stehen. Wenn Katzen besonders viel miauen, dann haben wir daran unseren Anteil, denn wir erziehen unsere Tiere nicht selten selbst zu dauerplaudernden Kätzchen.

Indem wir zu allen möglichen Gelegenheiten mit unseren Katzen sprechen, gewöhnen sich die Tiere an den ständigen Austausch und suchen ihn auch von sich aus zu allen möglichen Gelegenheiten: Wenn sie Hunger haben, ihnen langweilig ist, oder wenn sie eine Streicheleinheit möchten.

2. Deine Katze miaut nachts vor der Schlafzimmertür

Katzen sind von Natur aus vor allem nachts und in der Dämmerung aktiv. So kann es vorkommen, dass dein Stubentiger ausgerechnet dann Aufmerksamkeit fordert.

Für viele Haustiere ist das Schlafzimmer jedoch eine Tabuzone. Wenn Katzen aber etwas gar nicht mögen, dann sind es verschlossene Türen. Gerade nachts wenn alles still ist, fühlen sich viele Haustiere ausgeschlossen. Um dieses unangenehme Gefühl zu überwinden, suchen sie die Nähe zu ihren Menschen – oder miauen und bellen, wenn sie ihnen verwehrt wird.

Wenn deine Katze nachts miaut, dann könntest Du überlegen sie vielleicht doch in dein Schlafzimmer zu lassen, damit sie sich weniger einsam fühlt. Hättest Du gewusst, dass es laut Wissenschaftlern sogar gesund ist, sein Bett mit einer Katze zu teilen? Mehr liest Du im Artikel Weshalb Katzen so gerne im Bett schlafen und warum wir es erlauben sollten.

3. Deine Katze miaut in den frühen Morgenstunden

Viele Katzen bekommen in den frühen Morgenstunden Appetit und beginnen aus diesem Anlass ein Miau-Konzert. Auch das hat ebenfalls mit dem Biorhythmus der Tiere zu tun: In der Dämmerung gehen Katzen normalerweise auf die Jagd. So wird verständlich, dass unsere Haustiere speziell morgens Kohldampf schieben.

Um deiner Katze nächtliche Heisshungerattacken zu ersparen und dir mehr Ruhe zu verschaffen, kann ein Katzenfutterautomat gute Dienste leisten. Der Vorteil eines  Automaten wie dem Cat Mate 365 ist, dass du in die Kammern mehrere kleine Futterportionen einfüllen kannst. Jede Kammer hat einen eigenen Timer. So kannst Du exakt festlegen, zu welchen Zeiten deine Katze nachts Futter bekommen soll.

4. Deine Katze ist Freigängerin und möchte nach draußen

Wer seiner Katze Freigang gewährt, wünscht sich meist trotzdem eine gewisse Kontrolle über sein Tier zu behalten. Gerade nachts wollen viele Menschen ihre Tiere lieber in der Wohnung wissen, um selbst ruhig schlafen zu können.

Das Problem: Was aus menschlicher Sicht gut gemeint ist, ergibt aus Katzensicht überhaupt keinen Sinn. Gerade nachts und in der Dämmerung ist für sie die spannendste Zeit des Tages. Dass sie sich lautstark empören, wenn sie ausgerechnet dann nicht nach draußen können, ist nachvollziehbar.

Falls Du keine Lust hast nachts aufzustehen nur um deine Katze vor die Tür zu lassen, dann ist eine Katzenklappe vermutlich die beste Lösung. Wer sicher gehen will, dass keine fremden Gäste ins Haus kommen, sollte sich die Katzenklappe der Marke SureFlap ansehen: Sie kann die Microchip-Daten von Haustieren auslesen und nur solchen zutritt gewähren, deren Daten zuvor in dem Gerät gespeichert wurden.

5. Ältere Katze, die ständig miaut

Auch Katzen können im Alter dement werden. Betroffene Katzen miauen oft ohne erkennbaren Grund, vor allem nachts. Die Ursache ist oft Orientierungslosigkeit, die häufig nachts auftreten kann, wenn es rundherum still ist und der Mensch schläft.

Je älter eine Katze wird, umso wahrscheinlicher ist das Auftreten einer Demenz. Als Katzenhalter sollten wir möglichst frühzeitig Vorkehrungen treffen, um unserem Tier Sicherheit und Orientierung zu vermitteln.

Wichtig ist eine ausreichende Beschäftigung der Katze. Gut geeignet sind Spiele, bei denen die Katze ihr Köpfchen anstrengen muss. Regelmäßige Futterzeiten können außerdem helfen, den Tagesablauf zu strukturieren.

Mehr zu diesem Thema liest Du im Artikel Katzenkrankheiten im Alter: 7 häufige Alterserkrankungen und was hilft.

Wenn eine Katze ständig miaut: Ist es in Ordnung, sie zu ignorieren?

Viele Katzenhalter wissen nicht, dass das Miauen ihrer Tiere nahezu ausschließlich ihnen gilt. In der Kommunikation der Tiere untereinander spielt es, im Gegensatz zu diversen Knurr- und Gurrlauten, kaum eine Rolle.

Katzen leben schon seit vielen tausend Jahren als Haustiere mit dem Menschen zusammen. Es gibt Tierexperten die sagen, dass sie sich mit der Zeit das Geschrei von Menschenbabys abgeschaut haben. Dieses würden sie ganz gezielt nachahmen um von uns zu bekommen, was sie sich wünschen.

Wirklich bestätigt wurde diese Theorie bisher zwar nie, doch wäre sie nur ein weiterer Beweis dafür, wie schlau Katzen sind 😺💡

Dir hat dieser Artikel gefallen? Merke ihn dir auf Pinterest:

katze miaut

 

 

Mit Katze reisen: Deine Checkliste für die nächste Urlaubsplanung

An deutscher Autobahn entlaufen: Katze aus Polen kehrt heute nach Hause zurück