in ,

Hanna und Timo: Zwei Katzen aus dem Versuchslabor suchen dringend ein Zuhause

Sie haben es fast geschafft: Kater Timo und Katze Hanna dürfen bald endlich ein ganz normales Katzenleben führen! Liebevolle Katzeneltern werden gesucht, die viel Verständnis für die schüchternen Tiere mitbringen.

Wohl kaum ein Mensch findet Tierversuche gut, doch trotzdem gibt es sie. Timo und Hanna wurden wie so viele andere Versuchstiere speziell für den Einsatz in einem Versuchslabor gezüchtet, doch dort können sie nicht länger bleiben.

Laborkatzen leben normalerweise mit 10 bis 15 weiteren Artgenossen auf engem Raum, das ist auf Dauer zu viel für sensible Katzencharaktere. Mit vier, spätestens fünf Jahren werden Laborkatzen darum üblicherweise in den ‚Ruhestand‘ entlassen.

Der Tierschutzverein Sunnydays for Animals e.V. aus Hückelhoven in NRW ist auf die Vermittlung von solchen Katzen spezialisiert.

Erwachsene Katzen verhalten sich in Vielem noch wie Welpen

Was es heißt, eine richtige Katze zu sein, davon wissen die beiden vermutlich bisher nur wenig: Die Haltung der Tiere wurde stets an den Alltag in einem Labor angepasst und das hat Spuren hinterlassen. Petra Schmidt von Sunnydays for Animals erklärt:

„Laborkatzen sind anders, als andere Katzen. Hanna ist noch schüchtern und etwas ängstlich. Sie beobachtet Neues lieber erst einmal aus der Ferne. Sie braucht Zeit und Geduld, bis sie mit fremden Menschen warm wird. Timo ist da ein klein wenig schneller. Er schaut sich die Menschen zwar auch erst genau an, taut aber schneller auf und verlangt dann auch seine Schmuseeinheiten.“

Die Katzen aus dem Labor zwar längst erwachsen, verhalten sich in vielen Dingen aber noch wie Katzenwelpen. Gerade zu Anfang können Sie in ihrem neuen Zuhause noch ängstlich sein und benötigen dann Ruhe und einen Rückzugsort.

Tests für Floh- und Zeckenmittel

An den Katzen wurden überwiegend Tests für Floh- und Zeckenschutzmittel durchgeführt – keine Versuche also, bei denen die Tiere extrem leiden mussten. Petra Schmidt erklärt:

„Trotzdem muss man erst einmal Flöhe bekommen, damit ein Gegenmittel sie wieder beseitigen kann. Man kann sich vorstellen, dass das nicht gerade angenehm für die Katzen ist“

Doch damit soll für Hanna und Timo bald Schluss sein! Ab sofort können die beiden Katzen einzeln, oder zusammen, adoptiert werden. Vermittlungsgespräche können täglich ab 18 Uhr unter der Tel. (01 57)  37 52 67 39 mit Sunnydays for Animals e.V. geführt werden. Wer sich für eine Adoption interessiert, wird außerdem um eine Selbstauskunft gebeten.

Facebook-Gruppe unterstützt künftige Laborkatzen-Eltern

Damit die Adoptiveltern von Laborkatzen nach der Aufnahme eines Tieres nicht ganz allein dastehen, hat Petra Schmidt eine geschlossene Facebook-Gruppe für diese gegründet. Dort gibt es Hilfe und Unterstützung für alle Fragen im Zusammenhang mit den Tieren. Um die Gruppe übersichtlich zu halten, gibt es den Link nur Anfrage bei Petra Schmidt.

Autor(in) Cat News

Katzen jagen sich gegenseitig durch die Wohnung, eine findet es furchtbar – was tun?

Landwirtschaftsministerin Klöckner will Corona-Meldepflicht für Katzen