Du bist hier
Home > Alles über Katzen > Was Katzen jetzt brauchen: 4 Tipps für die Fellpflege im Herbst

Was Katzen jetzt brauchen: 4 Tipps für die Fellpflege im Herbst

fellpflege im sommer bei katzen

Frühjahr und im Herbst sind Jahreszeiten, in denen viele Katzen besonders stark haaren. 4 Tipps was Du tun kannst, um deiner Mieze jetzt den Fellwechsel zu erleichtern.

In der Regel wechseln Katzen zweimal pro Jahr das Fell: Vor dem Einbruch des Winters und im Übergang vom Frühjahr hin zum Sommer. Wohnungskatzen sind den Einflüssen der Natur weniger stark ausgesetzt. Ihre Fellwechsel gehen darum häufig ineinander über, so dass sie ganzjährig mal mehr, mal weniger haaren.

Wie Du deiner Katze den Fellwechsel im Herbst erleichtern kannst, erfährst Du jetzt:

1. Tägliches Bürsten ist Pflicht

Von September bis Ende November sollte die Fellbürste mindestens einmal pro Tag  angesetzt werden. Mit dem richtigen Fellpflegewerkzeug hilfst Du deiner Katze, überschüssige Haare besser loszuwerden. Toller Nebeneffekt: Weniger Katzenhaare landen auf dem Sofa, der Kleidung und im Bett.

Den Furminator kennen mittlerweile fast alle Katzenhalter. Dieses Fellpflegewerkzeug hat besonders engstehende Zinken und dringt so bis tief in das Unterfell ein.

Wie effizient der Furminator ist, beweist auch das folgende Foto:

fellpflege im sommer bei katzen

Foto: Caroline / CC-BY

2. Richtig bürsten: So erwischt Du den passenden Moment

Wenn deine Katze nicht zu denjenigen gehört, die das Bürsten ohnehin sehr lieben, kannst Du einen Trick anwenden:

Bürste deine Katze stets dann, bevor Du sie fütterst. Halte zusätzlich einige Leckerli bereit, die Du ihr geben kannst, wenn sie nervös wird. Du gibst ihr damit einen Grund, sich auf die Prozedur zu freuen.

Diesen Beitrag auf Pinterest merken:

3. Fellpflege von innen: Leinöl

Leinöl ist ein echter Geheimtipp, wenn es um die Fellpflege bei Katzen „von innen“ geht. Leinöl enthält Omega-3-Fettsäuren und wirkt sich generell positiv auf die Gesundheit aus.

Ein zusätzlicher, positiver Effekt: Das Öl hilft Katzen, Haarballen aus dem Magen besser zurück ans Tageslicht zu befördern. Ein Esslöffel pro Mahlzeit unter das Feuchtfutter gemischt ist ausreichend. Speziell auf die Bedürfnisse von Katzen abgestimmtes Leinöl gibt es hier.

4. Langhaarkatzen: Soll man sie regelmäßig scheren?

Das Fell von Langhaarkatzen ist das ganze Jahr über besonders pflegeintensiv. Halter von Maine Coons, Perserkatzen und Co. kennen das: Wird nicht regelmäßig gebürstet, neigt das Fell schnell zum Verfilzen. Für die Katzen ist das unangenehm, da filziges Haar zu unangenehmen Juckreiz führen kann.

Für viele Halter von Langhaarkatzen ist das regelmäßige Scheren ihrer Tiere darum ein etabliertes Ritual. Wirklich erforderlich ist das aber eigentlich nur, wenn die Tiere das Bürsten hassen und sich ihre Haare darum unweigerlich verfilzen.

Im Gegensatz zur Fellpflege bei Hunden sollte das Scheren von Katzen immer die letzte Lösung sein. Die meisten Samtpfoten schätzen diese Prozedur nicht besonders und im schlimmsten Fall drohen Verhaltensauffälligkeiten wie Unsauberkeit als Konsequenz.

Weiterlesen: Katzendroge?! Was Du über Katzen und Baldrian wissen solltest

 

ERHALTE TÄGLICH BEITRÄGE WIE DIESEN, FOLGE UNS AUF FACEBOOK:

Like uns bei Facebook

* Durch Klick auf diesen Button wird eine Verbindung zu Facebook hergestellt, um die Anzahl der bisherigen Likes zu laden.

Auch interessant: