fbpx
Du bist hier
Home > News > Katzen aus dem Versuchslabor: Gibt es ein Weihnachtswunder für Marley und Melody?

Katzen aus dem Versuchslabor: Gibt es ein Weihnachtswunder für Marley und Melody?

Müssen Kater Marley und Katze Melody Weihnachten im Tierversuchslabor verbringen? Nach einem Leben im Dienste der Wissenschaft sollen die beiden Katzen jetzt von einem Tierschutzverein in ein liebevolles Zuhause vermittelt werden. Verlassen dürfen sie das Labor jedoch erst, wenn ein neuer Halter gefunden wurde.

Den Strapazen im Versuchslabor zum Trotz sind Kater Marley und Katze Melody sehr fit. Melody wurde am 10.04.2016 geboren, ihr Freund Marley ist ein Jahr älter und wurde am 29.08.2015 geboren.

Marley und Melody sind sehr lieb und unkompliziert, auch wenn das einen traurigen Grund hat: Die Tiere wurden speziell für ein Leben im Labor gezüchtet und sind von klein auf darauf konditioniert worden, möglichst keine Aggressivität zu zeigen. Auch, wenn Dinge mit ihnen angestellt werden, die sie nicht gerne mögen.

Floh- und Zeckenschutzmittel wurden an den beiden getestet –  keine Versuche also, bei denen die Tiere extreme Schmerzen aushalten mussten. Petra Schmidt vom Tierschutzverein Sunnydays for Animals e.V. erklärt hierzu:

„Trotzdem muss man erst einmal Flöhe bekommen, damit ein Gegenmittel sie wieder beseitigen kann. Man kann sich vorstellen, dass das nicht gerade angenehm für die Katzen ist“

Damit soll nun bald Schluss sein, denn geht es nach dem Willen der Vorsitzenden des Tierschutzvereins, sollen die Katze noch bis zum Jahresende aus dem Labor geholt werden. Das jedoch ist nur möglich, wenn bis dahin ein neuer Halter für die Tiere gefunden wird.

 

Tierarzt stellte chronische Nierenerkrankung bei beiden Katzen fest, die aber gut behandelbar ist

Bei beiden Katzen wurde kürzlich vom Tierarzt eine chronische Nierinsuffizienz diagnostiziert. Das ist in Anbetracht ihres noch recht jungen Alters eine eher ungewöhnliche Diagnose. Ob die Versuche, die an Marley und Melody durchgeführt wurden dazu beigetragen haben, ist unklar. Petra Schmidt erklärt hierzu:

„Es wurde ein Therapieplan für die Katzen erstellt. Beide bekommen ein Nierendiät-Futter, in welches einmal täglich ein Medikament hineingegeben wird. Zusätzlich erhalten sie alle zwei Wochen eine Infusion unter die Haut. Während der Infusionen sind beide Katzen sehr geduldig und brav. Die Behandlung schlägt auch gut an. Für die Infusionen muss auch nicht der Tierarzt aufgesucht werden. Das kann vom neuen Herrchen oder Frauchen zuhause gemacht werden und ist leicht zu lernen.“

Weil sich Kater Marley und Katze Melody im Labor angefreundet haben wäre es für die Tiere schön, wenn beide gemeinsam in ein neues Zuhause vermittelt werden könnten. Wer sich vorstellen kann die beiden Katzen trotz ihrer Erkrankung zu adoptieren, kann mit Petra Schmidt von SunnyDays for Animals e.V. per E-Mail an sunnydays-for-animals@t-online.de in Kontakt treten, oder alternativ per Tel. (01 57) 37 52 67 39.

Laborkatzen sind nach einer kurzen Eingewöhnungszeit übrigens sehr verschmust und menschenbezogen, erklärt uns Petra Schmidt:

„Es lohnt sich auf jeden Fall, einem solchen Tier eine Chance zu geben und es zu adoptieren“.

ERHALTE TÄGLICH BEITRÄGE WIE DIESEN, FOLGE UNS AUF FACEBOOK:

Like uns bei Facebook

* Durch Klick auf diesen Button wird eine Verbindung zu Facebook hergestellt, um die Anzahl der bisherigen Likes zu laden.

Auch interessant: