Du bist hier
Home > Stories > Sterbebegleitung für Katzen: „Niemals so nah, wie im Augenblick des Todes“

Sterbebegleitung für Katzen: „Niemals so nah, wie im Augenblick des Todes“

Muss eine kranke oder alte Katze eines Tages eingeschläfert werden? Nein, findet Beate-Bettina „BiBi“ Schuchardt aus Berlin. Die Tierheilpraktikerin ist konsequente Gegnerin der Euthanasie und arbeitet deshalb als Sterbebegleiterin für Katzen.

 
ANZEIGE
 

Im Interview mit Cat-News.net erklärt BiBi Schuchardt, weshalb ihre Sterbebegleitung unter Tierfreunden mitunter extreme Reaktionen hervorruft und warum wir als Halter unserem Tier niemals so nah sein können, wie im Augenblick seines Todes.

Cat-News.net: Hallo BiBi! Du sagst: Ein Tier sollte man niemals einschläfern lassen – auch dann nicht, wenn das Ende absehbar ist und es Schmerzen hat. Wie kommst es, dass Du diese durchaus provokante Position vertrittst?

BiBi Schuchardt: Jede Euthanasie ist in meinen Augen eine Tötung. Leider denken viele Tierhalter, dies sei der einzige Weg, doch das stimmt nicht. Hat ein Tier Schmerzen, kann man diese behandeln. Unsere Haustiere sind noch immer ein Teil der Natur und gehen deshalb ganz natürlich von uns. Wir Menschen müssen ihnen nicht zeigen, wie Sterben geht. Es gibt keinen Grund, aktiv ihren Tod herbeizuführen.

 

was-ist-euthanasie

 

Cat-News.net: Warum bietest Du dann Sterbebegleitung für Tiere an?

BiBi Schuchardt: Das ist eine gute Frage, denn eigentlich begleite ich vor allem den Menschen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass viele Leute sich überfordert fühlen, wenn der Tierarzt eine Diagnose zu einem alten oder erkrankten Tier stellt. Es entspricht oft nicht dem, was sie selbst in ihrem Herzen in Bezug auf das Tier fühlen.

Cat-News.net: Und auf welche Weise kannst Du da helfen?

BiBi Schuchardt

BiBi Schuchardt: Ich begleite seit 15 Jahren Tiere als klassische Homöopathin und behandele darum mit alternativen Heilmethoden. Das Sterben selbst tut nicht weh, doch im Sterbeprozess kann es von Außen so aussehen, als ob ein Tier leidet. Das sind ganz normale Vorgänge, die wir als (gesunde) Menschen nur als leidvoll interpretieren. Wenn die Menschen wissen, was da mit ihrem Tier passiert, können sie es besser aushalten. Dabei kann ich helfen und unterstützen. Ich bin beratend an der Seite der Menschen und sie können mich jederzeit anrufen, wenn es ernst wird. Auch nachts.

 
ANZEIGE
 

Cat-News.net: Wie fühlt es sich für den Halter an, das eigene Tier in den Tod zu begleiten?

BiBi Schuchardt: So unglaublich es auch klingen mag, aber es ist ein wunderschönes Erlebnis! Man ist seinem Tier nie wieder so nah, wie in dem Moment, in dem es von einem geht. So kriege ich das auch von den Menschen gespiegelt, die meine Hilfe in Anspruch nehmen. Bisher hat niemand die Entscheidung bereut, sich für die natürliche Sterbebegleitung und gegen die Einschläferung entschieden zu haben.

Cat-News.net: Du hast erzählt, dass Du manchmal auch sehr böse E-Mails und Anrufe von Menschen bekommst, die deine Arbeit auf das Schärfste kritisieren und dich teilweise als Tierquälerin beschimpfen. Was glaubst Du, was die Leute an dem Thema so sehr aufregt ?

BiBi Schuchardt: Es ist die Angst. Das Thema Tod macht den Leuten Angst. Durch das was ich praktiziere, werden sie an ihre eigene Endlichkeit erinnert. Angst und Unsicherheit lässt manche Menschen zornig und aggressiv werden. In solchen Situationen bin ich ganz einfach Profi genug und bleibe sachlich.

Cat-News.net: Ich könnte mir vorstellen, dass sich manche Leute durch deine Haltung unterschwellig als Tiermörder verurteilt fühlen…

BiBi Schuchardt: Mir ist wichtig zu sagen, dass ich niemanden verurteilen möchte. Mir geht es viel mehr um Aufklärung zum Thema Euthanasie. Viele begreifen sie als eine Art letzten Liebesdienst dem Tier gegenüber und natürlich ist es kein leichter Schritt, dem Tierarzt die Verantwortung über Leben und Tod in die Hand zu geben. Aber dazu gibt es eben Alternativen und dafür stehe ich mit meiner Arbeit.

♦ Wer mehr über BiBi Schuchardt erfahren möchte, kann ihre Webseiten natürlich-sanft.de und lebensflammen.de besuchen. In Berlin gibt die Tierhomöopathin auch Seminare für die Sterbebegleitung von Haustieren.

Featured Image: © Heath Cajandig / CC-BY

 
ANZEIGE
Bild

Kommentar verfassen