in ,

Tödliche Verwechslung: Katze erhält Euthanasie-Spritze, statt harmloser Impfung

Eigentlich sollte Katze Sophie nur eine Impfung erhalten, doch wenig später ist sie tot. Statt eines Impfstoffs gegen Tollwut erhielt die Katze eine tödliche Spritze. Ihre Halterin hat der Vorfall traumatisiert. Sie warnt nun alle Tierfreunde vor dieser Gefahr.

Michelle Olson und ihr Mann hatten die 8-jährige Sophie zu einer Routineuntersuchung mit Tollwutimpfung zum Tierarzt gebracht.

Alles schien in Ordnung zu sein, die Behandlung dauerte weniger als eine halbe Stunde. Doch noch auf der Heimfahrt erhielt die Familie einen schockierenden Anruf:

„Es war die Ärztin selbst, die am Telefon war. Sie sagte: ‚Bitte bringen Sie Sophie sofort hierher zurück! Wir haben ihr eine Euthanasiespritze anstelle eines Tollwutimpfstoffs gegeben'“

Das berichtet die Frau gegenüber des Fernsehsenders CNN. Sofort kehrten die Halterin und ihr Mann um, um zurück zur Tierarztpraxis zu fahren. Doch noch im Auto verschwand bei Michelle Olson Hoffnung, dass ihre geliebte Katze noch zu retten sein würde:

„Ich nahm sie sofort aus ihrem Transportkorb und hielt sie fest, sprach mit ihr. Ich wusste, dass dies das Letzte sein würde, an das sie sich erinnert. Mir war klar schon zu diesem Zeitpunkt klar, dass sie nicht mehr zurückkommen würde. Ich wusste es einfach.“

In der Praxis angekommen wurden Katze Sophie sofort Sauerstoff und Flüssigkeit verabreicht, in der Hoffnung, das tödliche Mittel noch ausspülen zu können. Doch zwei Tage später verstarb das Tier trotz aller verzweifelten Bemühungen.

Tierarztpraxis möchte sich nicht weiter zum Vorfall äußern

Das Suburbia North Animal Hospital in Texas hat den Vorfall zwar zugegeben, hält sich aber auf Anraten ihres Anwalts zu weiteren Details gegenüber der Öffentlichkeit zurück. Die behandelnde Tierärztin entschuldigte sich inzwischen ausdrücklich gegenüber Sophies Familie. Alle Beteiligten seien sehr betroffen, es handle sich um einen „Unfall, der niemals hätte passieren dürfen“.

Seit sich der tragische Tod ihrer Katze ereignet hat, wird Michelle Olson von Schuldgefühlen und Alpträumen heimgesucht. Sie richtet darum in einem Video den dringenden Appell an alle Tierhalter, ausgiebig mit behandelnden Tierärzten über die anstehenden Maßnahmen bei Untersuchungen zu sprechen:

„Mein Hauptanliegen ist es, die Öffentlichkeit aufmerksam zu machen. Seien Sie wachsam, stellen Sie Fragen – auch solche von denen Sie nicht dachten, dass Sie diese einem Tierarzt stellen müssten. So etwas darf einfach nie wieder passieren.“

VIDEO: Michelle Olsons Appell an alle Tierhalter:

Autor(in) Cat News

coronavirus test für katzen

Corona-Panik: Berlin testet als erste Stadt Katzen und Hunde

katzen-coronavirus

Wegen Coronavirus: Heimtierverband fordert Hausarrest für Katzen