in

Tierschützer schlagen Alarm: Berüchtigtes „Moskauer Katzentheater“ wieder in Deutschland

Tierschutzorganisationen fordern ein Gastspielverbot, Tierärzte vermuten dubiose Methoden hinter seinen Shows: Das Moskauer Katzentheater von Dimitri Kuklachev ist wieder in Deutschland! Die Dressur-Methoden des russischen Katzendompteurs gelten als umstritten. Immer wieder soll Kuklachev außerdem versuchen, unliebsame Kritiker zum schweigen zu bringen.

In seiner russischen Heimat ist der Katzendompteur Dimitri Kuklachev ein Star! Mit 20 seiner insgesamt mehr als 150 Katzen reist der Russe regelmäßig tausende Kilometer um die Welt – aktuell ist das Moskauer Katzentheater wieder in Deutschland zu Gast.

Am Sonntag hatte es im bayerischen Weiden seinen ersten von insgesamt sieben geplanten Auftritten.

In den Katzen-Shows des Moskauer Katzentheaters geht es ausgesprochen fröhlich zu, doch Tierschützer sagen: Kuklachev gehe es in Wahrheit nur um Profit! 

Trotz bekannter Kritik: Deutsche Behörden ermöglichen offenbar immer wieder Vorführungen

Peta ist Deutschlands größte und bekannteste Tierschutzorganisation. Als sie 2012 ein Gastspielverbot für das Moskauer Katzentheater in der Stadt Delbrück erwirken wollte, scheiterte sie.

Im Schreiben an die Stadt Delbrück stellte die Leiterin der damaligen Kampagne, Carola Schmitt, klar:

„Die Tiere müssen unter Entbehrung, Zwang und Angst artwidrige Kunststücke aufführen (…) Wer Katzen beibringt, mit brennenden Fackeln zu hantieren, Puppenwagen zu ziehen oder im Glitzerkostüm Handstand zu machen, der ist kein Tierfreund.“

Das von der Tierschutzorganisation geforderte Gastspielverbot wurde nicht erlassen. Auch im bayerischen Erding und Bayreuth scheiterten die Tierschützer.

 

Leiterin eines Tierheims appelliert an Tierfreunde, das Katzentheater nicht zu besuchen

Mariele Junak ist die erste Vorsitzende des Tierschutzvereins im bayerischen Weiden – der Stadt, in dem das Katzentheater am Wochenende seine erste Vorführung hatte. In ihrer Lokalzeitung appelliert die Tierheimleiterin:

„Seit ich weiß, dass in unserer Stadt ein solcher Zirkus Station macht, bin ich skeptisch, was die Dressurmethoden von Dimitri Kuklachev angeht. Katzen sind extrem reviergebunden. Allein schon, sie dem ständigen Umherreisen auszusetzen, ist unnötiger Stress für die sensiblen Tiere. Das Tierheim jedenfalls möchte dafür appellieren, den Moskauer Katzen-Zirkus in Weiden nicht zu besuchen. Und auch in keiner anderen Stadt.“

 

Ganz ähnlich äußert sich Sabine Falk, erste Vorsitzende des Tierschutzvereins im 70 Kilometer entfernten Amberg. Sie ist dort als absolute Katzen-Kennerin bekannt:

„Kein Tier gehört in einen Zirkus! Katzen sind extrem stressanfällig und ich kann mir vorstellen, wie schlimm allein schon solche Transportwege für die Tiere sein müssen. Abgesehen davon haben Katzen ihren eigenen Kopf, was der Mensch zu respektieren hat.“

 

Werden die Tiere vor den Shows ruhig gestellt?

Die Katzen-Show sei „eine charmante Inszenierung, die Menschen verzaubert“, heißt es auf der Website des russischen Katzentheaters. Diese Ansicht teilen jedoch längst nicht alle:

Als das russische Katzentheater 2011 in Augsburg gastierte, stellte eine Tierärztin im Publikum seltsames fest.

Die Tiere hätten sich während der Vorführung auffallend häufig geputzt. Die Tierärztin äußerte in der Augsburger Allgemeinen Zeitung öffentlich den Verdacht, dass den Tieren vor ihrem Auftritt etwas ins Fell gegeben worden sei.

Hat Kuklachev die Tötung von kranken Tieren beauftragt?

Dimitri Kuklachev will von derlei Vorwürfen nichts wissen. Seine Tiere trainiere er ausschließlich mit Liebe, behauptet er, denn schließlich liebe er seine Tiere.

Trotzdem soll er vor einigen Jahren einem Tierarzt den Auftrag erteilt haben, mehrere erkrankte Katzen zu töten, statt sie aufwendig behandeln zu lassen.

Dazu hatte der betreffende Tierarzt selbst öffentlich Stellung genommen. Kuklachev soll ihn daraufhin aufgefordert haben, seine Aussage zurückzunehmen – offenbar mit Erfolg, denn die entsprechende Äußerung ist heute nicht mehr auffindbar.

Fazit: Echte Tierfreunde sollten dieser Show lieber fern bleiben!

Datum: 24.02.2020 / Via lokalkompass.de / Featured Image: Screenshot, YouTube

Autor(in) Cat News

Gefällt Dir der Beitrag?

Tierkongress ANIMALICUM über die Gefühlswelten von Haustieren: Jetzt Karten gewinnen!

Verbraucherschutz: Dieser Katzensnack ist eine Mogelpackung!