fbpx
Du bist hier
Home > News > Nach Flug aus München: Kater Milo seit 12 Tagen auf Flughafengelände verschwunden

Nach Flug aus München: Kater Milo seit 12 Tagen auf Flughafengelände verschwunden

Es ist der Alptraum für jeden Katzenhalter: Auf einem Flug von München nach Washington (USA) ist ein Kater verloren gegangen. Die Halterin sucht seitdem fieberhaft nach ihrem Tier, auch die zuständige Airline hat sich an der Suche auf dem Flughafengelände beteiligt – bisher ohne Erfolg.

Wo steckt Kater Milo? Sogar Suchhunde, Lebendfallen und Flyer sind inzwischen im Einsatz, um ihn zu finden! Nachdem er in München vom Flughafenpersonal wie vorgesehen in den Frachtraum eines Airbus Richtung Washington gebracht wurde, fehlt von dem Tier jede Spur.

Am 3. Oktober machte sich seine amerikanische Halterin Molly McFadden zusammen mit ihren beiden Katern Milo und Beau auf den Weg zurück in ihre Heimat. Bei der Ankunft dann der Schreck: Als ein Flughafenmitarbeiter ihr die Transportboxen aushändigen wollte, stand eine der Türen offen.

Zunächst wurde der Kater im Frachtraum gesucht, später dann im Flugzeug und den umliegenden Bereichen auf der Landebahn. Doch Milo war nirgendwo zu sehen.

Verzweifelt schreibt die Katzenmama auf Instagram:

„Nie hätte ich daran gedacht, dass Lufthansa Milo verlieren könnte. Es ist ein Albtraum, den ich nicht für möglich gehalten hätte.“

Inzwischen hat eine Lufthansa-Sprecherin in dem amerikanischen News-Magazin USA today Stellung zu dem Vorfall bezogen. Die Bodenmitarbeiter vor Ort in Washington würden dem Fall höchste Aufmerksamkeit schenken. Man werde alles nötige tun, um das Tier zu finden.

Mittlerweile sind jedoch fast zwei Wochen vergangen. Ob der Kater noch immer auf dem Flughafengelände ist, ist fraglich. Per Rundbrief via E-Mail hat die Lufthansa Mitarbeiter anderer Airlines gebeten, aufmerksam zu sein und bei der Suche zu unterstützen.

Außerdem wurden auf dem gesamten Gelände Suchflyer für Milo aufgehängt, um auch die Fluggäste zu informieren. In USA today versichert die Sprecherin:

„Die Suche nach dem Kater wird fortgesetzt. Unser Bodenpersonal steht in engem Kontakt mit der Betroffenen. Wir halten sie regelmäßig auf dem Laufenden. Die Sicherheit der transportierten Tiere hat für uns höchste Priorität. Wir halten jederzeit alle Sicherheitsvorschriften ein“

Symbolfoto: Petful / Angry Cat in Kennel / CC-BY

Weiterlesen: Endlich verboten: Mallorca untersagt Tötung von Katzen in Tierheimen

 

ERHALTE TÄGLICH BEITRÄGE WIE DIESEN, FOLGE UNS AUF FACEBOOK:

Like uns bei Facebook

* Durch Klick auf diesen Button wird eine Verbindung zu Facebook hergestellt, um die Anzahl der bisherigen Likes zu laden.

Auch interessant: