Du bist hier
Home > News > Katzenretter (74) aus Sachsen in Not: „Weiß nicht, wie ich wieder auf die Beine kommen soll“

Katzenretter (74) aus Sachsen in Not: „Weiß nicht, wie ich wieder auf die Beine kommen soll“

Mehr als 350 Samtpfoten hat Siegfried Beyer im Laufe seines Lebens ein neues Zuhause gegeben. Jetzt braucht der Katzenfreund offenbar selbst Hilfe: Seit ihn im vergangenen Sommer ein Schicksalsschlag ereilt hat, ist für den Rentner nichts mehr wie es einmal war. Am Ende seiner Kräfte wendet er sich jetzt hilfesuchend an die Öffentlichkeit.

Über die rührende Geschichte von Siegfried Beyer aus Calbitz (in Sachsen) sind wir bei unseren Kollegen von der Leipziger Volkszeitung gestolpert. Vergangenen Sommer hat der Rentner das Wichtigste in seinem Leben verloren – seine Frau Carola. „Ich weiß nicht, wie ich ohne sie wieder auf die Beine kommen soll“, berichtet er verzweifelt dem Redakteur der Zeitung. Gemeinsam war das Paar Jahrzehnte im Tierschutz aktiv, besonders Katzen hatten es den beiden angetan.

 
ANZEIGE
 

„Meine Frau war der ,Finanzminister’. Sie hat den Papierkrieg übernommen. Nun ist es an mir, mich durch all das zu wühlen“, sagt er. Das fällt dem Katzenfreund verständlicherweise alles andere als leicht. Neben der Trauerbewältigung muss er sich im Alter von 74 Jahren und nicht mehr allzu guter Gesundheit um 10 Katzen kümmern.

Doch die Tiere abzugeben, das käme für Siegfried Beyer trotzdem niemals in Frage. In seinen dunkelsten Stunden seien sie sein größter Halt, schliefen sogar mit im Bett. Als seine Frau Carola noch lebte, halfen die Katzen ihr eine Angststörung zu bewältigen. „Unser Leben hat sich nur um die Tiere gedreht“, sagt er. Auch jetzt ginge es ihm nur noch darum, seinen Katzen aus dem Tierschutz ein möglichst schönes Leben zu bieten.

Das Problem: Seit seine Frau sich nicht mehr um die Finanzen kümmern kann, ist der tierliebe Senior in große Schwierigkeiten geraten. Alleine könne er das alles nicht mehr stemmen und würde nun vor allem seinen Tieren zuliebe um Hilfe bitten. Geld von Fremden will er auf keinen Fall annehmen. Für Futterspenden, auch in Form von Gutscheinen, wäre er hingegen mehr als dankbar.

 
ANZEIGE

Wer den Tierfreund und seine Katzen unterstützen möchte, kann mit unserer Redaktion Kontakt aufnehmen. Auch werden aus der Region Calbitz / Grimma / Oschatz starke Arme gesucht: Bei einem Sturm vor einigen Wochen wurden große Teile von Siegfried Beyers Garten zerstört. Der Garten ist auch das Revier der Katzen, die ihn seitdem nur eingeschränkt nutzen können. Alleine schafft es der Rentner jedoch nicht, alles wieder herzurichten. Wer ihn dabei tatkräftig unterstützen möchte, erhält von uns ebenfalls den Kontakt mit einer E-Mail an die oben genannte Adresse.

Foto (Symbolbild): Belle&Edison / PhotoAtelier /CC-BY 2.0

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

*