Du bist hier
Home > Katzenpsychologie > Katzen vergesellschaften: Alte Katze will nicht spielen und mag den neuen Kater nicht

Katzen vergesellschaften: Alte Katze will nicht spielen und mag den neuen Kater nicht

Früher wollte der Kater immer spielen. Als seine Gefährtin verstirbt, zieht bald ein neuer Kater ein. Doch den akzeptiert der alte nicht als Spielgefährten. Was zu tun ist, weiß Christiane Schimmel.

Rita S. fragt:

„Unser alter Kater wollte immer mit der Katze spielen. (Sie fand es blöd, sie ist aber gestorben) Jetzt haben wir ihm (9 Jahre) einen Gefährten (2 Jahre) geholt. Da der alte ja immer so verspielt war. Seitdem der neue da ist, hat der alte aber kein Interesse mit ihm zu spielen, mit der Katze wollte er es immer. Der neue Kater will mit ihm kuscheln, schmiegt sich an ihn, der alte macht nicht mit.
Wenn der Neue Aufmerksamkeit kriegt, springt der Alte ab und zu ihm in Nacken und verscheucht ihn. Warum ist der alte Kater mit ihm nicht verspielt. Die Katze wollte keinen Kontakt mit ihm. Der Neue will es. Die beiden sind immer lieb miteinander, kein Fauchen oder so. Nur ab und zu dieses wegscheuchen. Und eben noch kein zueinander finden. Habe das Gefühl, der alte ist gestresst? Hat auch 2 Mal in einen Karton gepinkelt, was er noch nie gemacht hat. Aber gestresst? Bei der alten Katze war dauerhaft Stress, Gefauche von ihr etc. Und jetzt läuft es so ruhig ab mit dem Neuen“

 

Das empfiehlt die Katzenverhaltensberaterin Christiane Schimmel:

Vergesellschaftungen nehme ich meist (wenn es nicht sehr junge Tiere sind) sehr langsam vor. Meine längste Vergesellschaftung hat gut 2 Monate gedauert, es waren aber kranke Tiere beteiligt. In der Regel, wenn man behutsam vorgeht, geht dies schneller, wenn die Charaktere passen. Danach hat man sehr gute Chancen das die Beziehung hält. Damit zu der Frage warum er mit der Katze spielen wollte und jetzt nicht mehr. Zum einen ändern sich Vorlieben und es ist wie bei uns Menschen auch sehr unterschiedlich wie man mit wem umgeht. Auch wenn ich gerne mit meiner Freundin Kaffee trinken gehe, mache ich dies mit der nächsten Person nicht ebenfalls gerne, da gehe ich vielleicht lieber spazieren oder habe einfach gar nicht gerne Kontakt. Jede Katze ist ein Individuum, wie bei uns Menschen. Ich würde hier viele Rituale einführen, also verlässliches was entweder immer zur selben Uhrzeit oder in einer bestimmten Reihenfolge abläuft und beide sollten viele schöne gemeinsame Momente erleben können. Ich halte dafür das Klickern am sinnvollsten. Letzten Samstag habe ich einen Klicker-Workshop gegeben. Vielleicht gibt es auch jemanden in eurer Nähe der dies anbietet.

ERHALTE TÄGLICH BEITRÄGE WIE DIESEN, FOLGE UNS AUF FACEBOOK:

Like uns bei Facebook

* Durch Klick auf diesen Button wird eine Verbindung zu Facebook hergestellt, um die Anzahl der bisherigen Likes zu laden.

Ähnliche Beiträge

error: Geschützter Inhalt!