fbpx
Du bist hier
Home > Gut zu wissen > Katzen im Winter raus lassen: 4 Tipps vom Tierschutzbund

Katzen im Winter raus lassen: 4 Tipps vom Tierschutzbund

Soll man Katzen im Winter raus lassen? Viele Halter sind unsicher, ob Schnee und frostige Temperaturen ihren Tieren schaden könnten. Werden einige grundsätzliche Dinge beachtet, steht dem Freigang auch im Winter nichts entgegen. Worauf man achten sollte.

Die gemütlicheren Vertreter unter den Stubentigern zieht es in diesen Tagen gar nicht erst nach draußen. Sie bevorzugen ein warmes Plätzchen im Haus, möglichst in der Nähe der Heizung oder des Ofens, von dem aus sie dem Schneetreiben in wohlig-warmer Umgebung zuschauen können.

Doch nicht alle Katzen hält das Winterwetter von einem Ausflug nach Draußen ab. Gerade jetzt erleben viele Halter, dass die Tiere ihren Freigang buchstäblich einfordern, selbst bei starkem Schneefall. Katzen frieren so schnell nicht und können darum auch im Winter problemlos nach Draußen gelassen werden. Erst Temperaturen unter -20 Celsius Grad können für gesunde Katzen gefährlich werden.

Katzen im Winter raus lassen: Darauf muss man achten

Vor allem Hunde haben Spaß daran, Schnee zu fressen, doch es soll auch Katzen geben, die das gerne tun. Wenn Hunde oder Katzen zu viel Schnee fressen, können sie Durchfall bekommen. Hat man als Halter die Möglichkeit sollte man darauf achten, dass dieses Verhalten unterbleibt.

Kommt die Katze nach ihrem Winterspaziergang durchnässt in die Wohnung zurück, soll man den Pelz vorsichtig mit einem Handtuch trocken rubbeln. Das Zimmer, in dem sich die Katze überwiegend aufhält, sollte außerdem gut beheizt sein. Damit wird verhindert, dass das Tier sich im Winter eine Erkältung einfängt.

Viele Tiere lecken sich aber auch selber trocken. Aus diesem Grund sollte man die Pfötchen nicht mit Handcreme behandeln, so wie es häufig für Hunde empfohlen wird. Katzen lecken Creme sofort wieder ab, die Bestandteile können jedoch Übelkeit verursachen.

Vor allem Streusalz kann im Winter zu rissiger Pfötchenhaut führen. Wer die Pfötchen seiner Katze pflegen möchte, sollte auf natürliche Mittel zurückgreifen. Bewährt hat sich unter Katzenhaltern beispielsweise kaltgepresstes Kokosöl. Es hat den Vorteil, dass es vollständig ungiftig ist und deshalb gefahrlos auch einmal abgeleckt werden kann.

Im Winter und bei starkem Schneefall sollten Katzen grundsätzlich über Nacht im Haus bleiben, rät der Tierschutzbund.

Anzeige

 

 

 

ERHALTE TÄGLICH BEITRÄGE WIE DIESEN, FOLGE UNS AUF FACEBOOK:

Like uns bei Facebook

* Durch Klick auf diesen Button wird eine Verbindung zu Facebook hergestellt, um die Anzahl der bisherigen Likes zu laden.

Auch interessant: