Junge Katze zu alter Katze? So gelingen Zusammenführung und ein harmonisches Miteinander

Junge Katze zu Alter Katze

Junge zu alter Katze, kann das klappen? Erfahrungen von langjährigen Katzenhaltern zeigen, dass eine Zusammenführung durchaus funktionieren kann. In diesem Artikel lest ihr, was man beachten sollte und wie die beiden Tiere trotz des Altersunterschiedes Freunde werden können.

Mögen Katzen andere Katzen? Früher konnte man noch öfter hören, dass die selbstständigen Tiere überzeugte Einzelgänger seien und auf die Gesellschaft von Artgenossen gut verzichten könnten. Mittlerweile gilt diese Annahme als überholt und inzwischen weiß man: Auch Katzen haben soziale Bedürfnisse!

Es stimmt zwar, dass Katzen am liebsten allein auf die Jagd gehen. Darüber hinaus können sie anderen Samtpfoten aber äußerst zugewandt begegnen und das Zusammensein mit ihnen genießen.

Hat eine Katze bis dato alleine gelebt und soll nun kätzische Gesellschaft bekommen, so stellen sich ihren Haltern einige Fragen.

Wie reagieren alte Katzen auf junge Artgenossen?

Die meisten Katzen verfügen über ein mehr oder weniger stark ausgeprägtes territoriales Verhalten. Das bedeutet, dass sie „ihr Revier“ gegen Eindringline verteidigen können.

Jüngere Katzen sind hier deutlich im Vorteil: Sie genießen häufig noch Welpenschutz und werden eher geduldet als ältere Tiere. Optimal ist es daher, wenn die Zweitkatze zwischen acht Monaten und einem Jahr alt ist.

In diesem Alter sind Katzen dem Kittenstatus entwachsen, aber auch noch jung genug, um sich der älteren Stammhalterin unterzuordnen.

Zweite Katze dazu: Welches Geschlecht passt am besten?

Ob sich eine junge und eine ältere Katze verstehen, ist auch eine Frage des Geschlechts. Wichtig zu wissen ist in dem Zusammenhang, dass vor allem Kater zu Revierkämpfen neigen können. Liegt die Kastration schon längere Zeit zurück, kann das Verhalten zwar vermindert sein – eine Garantie dafür gibt es jedoch nicht.

Verschiedengeschlechtliche Tiere vertragen sich häufig besonders gut. Ist bereits ein älterer Kater im Haus, sollte also lieber eine junge Katze dazu kommen. Tendenziell am besten vertragen sich ältere Katzen mit jüngeren Katern.

Grundsätzlich gilt jedoch: Wie gut die beiden Tiere am Ende miteinander harmonieren, ist nicht zuletzt auch von den äußeren Bedingungen und damit von uns als Haltern abhängig!

Entsprechende Maßnahmen und Planungen im Vorfeld erhöhen darum die Chance, dass die Zusammenführung einer alten mit einer jungen Katze harmonisch verläuft.

Zwei Katzen aneinander gewöhnen: Erfahrungen, Tipps und die optimale Vorbereitung

Wie kann es gelingen, das erste Aufeinandertreffen der beiden Tiere möglichst günstig zu beeinflussen? Leider können wir unserer älteren Katze von unserem Vorhaben nicht berichten, so dass sie sich auf die bevorstehende Veränderung in ihrem Leben bereit machen könnte.

Es gibt jedoch einen erprobten Trick, den mir meine Freundin Nicole verraten hat. Nicole kennt sich ziemlich gut aus, denn sie hat eine Pflegestelle zur Vermittlung von herrenlosen Katzen und aus diesem Grund öfter mal neue Miezen bei sich Zuhause. Sie sagt:

„Zur Besichtigung einer neuen Katze sollte man eine kleine Decke mitnehmen. Hat das Tier ein wenig Vertrauen gefasst, kann man es mit der Decke vorsichtig, jedoch gründlich, abreiben. Zuhause lässt man die Decke dann in der Reichweite der älteren Katze liegen. Der Effekt ist, dass sie sich auf diese Weise an den Geruch des Neulings gewöhnen kann, noch bevor sie ihn leibhaftig trifft.“

Wenn sich die beiden Katzen dann tatsächlich sehen, kennt die ältere Katze den Geruch der neuen bereits und sieht das Tier nicht als Gefahr an.

Junge Katze zu alter Katze: So gelingt die erste Begegnung

Für die neue Katze sollte nach Möglichkeit vorübergehend ein separater Raum eingerichtet werden. Kommt die junge Katze in ihr neues Zuhause, darf sie sich kurz überall umschauen. Die alte Katze ist während dieser ersten Erkundungstour im Bad, oder einem anderen Raum, in dem sie für die neue Katze nicht sichtbar ist.

Erst wenn sich die junge Katze in ihrem separaten Raum befindet, darf die alte Katze herauskommen. Gibt man ihr die Gelegenheit an den Händen ihres Halters zu schnuppern, kann sie daran den Duft des neuen Kätzchens wahrnehmen. Damit sie diesen auch künftig mit etwas Angenehmen verbindet, können eine Leckerlis zur positiven Verstärkung gegeben werden.

Die ersten beiden Tage im neuen Zuhause

Junge Katze und alte Katze werden in den ersten beiden Tagen noch voneinander getrennt gehalten. Die alte Katze befindet sich in ihrem bekannten Territorium, die neue im „Katzenzimmer“.

Um sich schrittweise und ausschließlich über den Geruch des jeweils anderen anzunähern, werden am ersten Tag in regelmäßigen Abständen die Gegenstände der beiden Tiere untereinander getauscht – dazu gehören Decken, Spielzeuge und Futternäpfe.

Am zweiten Tag dürfen der Tiere dann das Territorium des jeweils anderen kennenlernen, jedoch ohne dabei auf die andere Katze zu treffen. Das erste echte Treffen erfolgt am dritten Tag!

Das Aufeinandertreffen der Katzen vorbereiten

Appetit ist grundsätzlich ein gutes Ablenkungsmanöver bei Katzen und rückt normalerweise alle anderen Belange für einen Moment in den Hintergrund. Die beste Zeit um die beiden Katzen aufeinandertreffen zu lassen, ist darum die Zeit der Fütterung. Zur Sicherheit sollte man trotzdem eine dicke Decke bereit halten, um die Katzen notfalls voneinander trennen zu können.

Es kann durchaus passieren, dass die Tiere beim Anblick des anderen fauchen oder knurren. Hierbei handelt es sich um ein ganz normales Verhalten, das man nicht als schlechtes Omen für das spätere Zusammenleben überbewerten sollte.

Beide Tiere erhalten nun (in getrennten Näpfen) ihr Katzenfutter. Ist die Grundstimmung nach dem Fressen entspannt, dürfen die Katzen sich kurz beschnuppern, werden daraufhin jedoch bis zur nächsten Mahlzeit wieder voneinander getrennt.

Bei der nächsten Fütterung dürfen die Tiere dann schon etwas mehr Zeit miteinander verbringen. Auch sollte man jetzt als Halter und „Dritter im Bunde“ stärker in Erscheinung treten und beiden Tieren ein wenig Aufmerksamkeit in Form von Leckerlies und Streicheleinheiten spenden.

Beide Katzen werden von nun an miteinander leben. Es ist darum wichtig den Eindruck zu vermitteln, dass keine von ihnen künftig bevorzugt wird!

Auf diese Weise ist der Grundstein für eine achtsame Partnerschaft zwischen einer jungen und einer alten Katze gelegt.

Featured Image: Ivan Radic / Colorful cat cleaning her feline friend / CC-0

Weiterlesen: Du möchtest eine Katze aus dem Tierheim adoptieren? Lies‘ hier weiter, welche Erfahrungen andere Katzenhalter mit dem Thema gemacht haben!

Aus der Cat-News.net Redaktion:
Weihnachten mit Katzen

Weihnachten mit Katzen: Vorsicht vor diesen 14 unterschätzten Gefahrenquellen!

Werden Katzen älter als Hunde? Das ist der Grund für den Altersunterschied!