Du ahnst nicht, an welchem Ort diese Katzenmama ihre Kitten großziehen wollte

© Chiltern Cats Protection / Facebook

Darauf muss Katze erst mal kommen: Tierschützer staunten nicht schlecht als sie entdeckten, wo eine wildlebende Katzenmama ihren Nachwuchs versteckt hatte. Ein totes Kätzchen gab den Tierfreunden Anlass zu einer genaueren Untersuchung.

Anwohner hatten das tote Kätzchen in der Nähe von London in dem Örtchen Chiltern nahe eines verlassenen Industriegebietes entdeckt. Weil niemandem der Nachbarn das Tier zu gehören schien und sie sich Sorgen machten, baten sie den Tierschutzverein Chiltern Cats Protection um Hilfe.

Denn wo ein Kitten ist, sind in der Regel noch mehrere weitere – die erste Aufgabe der Tierschützer bestand also darin, die anderen Mitglieder des Wurfs ausfindig zu machen. Doch ihre Suche blieb zunächst ohne Erfolg. Selbst als die Mitarbeiter Suchanzeigen für die Anwohner an Straßenlaternen und Bäumen aufhängten erhielten sie keine verwertbaren Informationen.

Katzenmama gibt selbst den entscheidenden Hinweis

Die Tierschützer wollten ihre Suche fast aufgeben, da beobachtete die Tierfreundin Ruth Goller etwas seltsames: Sie sah, wie eine Katze an einem Baumstamm empor kletterte und scheinbar im Dickicht der Blätter der Baumkrone verschwand.

Als die Tierschützer dem Tier schließlich folgten, trauten sie ihren Augen nicht:

„Ich sah das Vogelnest mit den Kätzchen direkt vor mir. Wir haben uns so gefreut sie doch noch zu finden!“

© Chiltern Cats Protection / Facebook

Um sicher zu gehen dass der Katzennachwuchs gesund ist, beschloßen die Tierschützer von ‚Chiltern Cats Protection‘ die Katzenmama und ihre Jungen aus dem Vogelnest zu holen.

Insgesamt saßen drei Kätzchen in dem Nest. Wie sich bald danach herausstellen sollte, waren allesamt gesund und erstaunlich gut genährt:

© Chiltern Cats Protection / Facebook

Kätzchen erhalten passende Vogelnamen

In Anlehnung an den kuriosen Fundort haben die Tierschützer der Katzenfamilie englische Vogelnamen gegeben. Sie heißen ‚Jay‘ (Eichelhäher), ‚Lori‘ (Papagei) und ‚Bran‘ (Kleie Vogel). Ihre Mutter tauften sie auf den Namen ‚Oriole‘ (Pirol).

Weshalb Osterglocken im Katzenhaushalt nichts zu suchen haben

Mieze geht auf’s Menschenklo: Katzenstreu sparen mit dem Litter Kwitter!