in ,

Corona-Panik: Berlin testet als erste Stadt Katzen und Hunde

coronavirus test für katzen

Seit in der vergangenen Woche eine Katze in Belgien positiv auf das Coronavirus SARS COV-2 getestet wurde, wächst die Angst bei Haustierhaltern: Kann mein Tier Überträger des Virus sein? An der Freien Universität Berlin (FU) ist es darum seit Montag möglich, Hunde und Katzen testen zu lassen.

Nach dem aktuellen Stand der Wissenschaft ist eine Übertragung des Virus von Tier zu Mensch extrem unwahrscheinlich. Seit aber am Wochenende in den Nachrichten zu lesen war, dass auch der Tiger eines Zoos in New York positiv auf das Virus getestet wurde, wachsen die Befürchtungen: Kommen womöglich insbesondere Katzen als Überträger in Frage?

Eine Studie aus China will das unlängst herausgefunden haben. Auch die FU Berlin hält Katzen für tendenziell gefährdeter, als beispielsweise Hunde.

Klaus Osterrieder vom Institut für Virologie der FU Berlin:

„Die bisherigen experimentellen Untersuchungen lassen vermuten, dass Katzen mehr als Hunde zu Trägern des Virus werden können“

Die FU Berlin reagiert nun auf die Ängste der Bevölkerung. Seit gestern können besorgte Haustierhalter ihre Katzen (und Hunde) auf SARS COV-2 testen lassen.

Coronavirus Test für Hunde und Katzen in Berlin lässt exakte Virus-Bestimmung zu

Der Erregernachweis erfolgt vor Ort am Berliner Institut für Virologie. Voraussetzung ist jedoch, dass das Tier sich einen Rachenabstrich gefallen lässt.

Über ein künstliches Verfahren zur Vervielfältigung der Virus-DNA (PCR) wird eine exakte Bestimmung des Virenstamms möglich. Es wird darum gebeten im Vorfeld einen Termin zu vereinbaren. Telefonische Voranmeldung unter (030) 83 85 18 22.

Katzen und Corona: Wie realistisch ist eine Übertragung von Tier auf Mensch wiklich?

Nach dem aktuellen Wissensstand ist eine Übertragung des Coronavirus durch Haustiere extrem unwahrscheinlich. Die positiv auf das Coronavirus geteste Katze in Belgien etwa hatte sehr eng mit einer schwer an COV-2 erkrankten Halterin zusammengelebt. Diese hatte vermutlich das Virus auf ihr Tier übertragen – nicht umgekehrt!

Zwar zeigte die Katze typische Symptome einer Coronavirus-Infektion – ob diese jedoch tatsächlich auf eine Infektion mit dem Coronavirus zurückzuführen sind oder andere Ursachen hatte, ist nicht nachgewiesen worden.

Gemeinsam gehaltene Tiere könnten Infektions-Gefahr erhöhen

Wenn Corona-Infizierte mit Nicht-Infizierten in einem gemeinsamen Haushalt mit Hunden und Katzen zusammenleben, sollten im Umgang mit den Tieren vorsichtshalber bestimmte Hygiene-Regeln eingehalten werden. Mehr dazu in unserem Beitrag Corona-Haustier-Knigge: Tipps für den Umgang mit Hunden und Katzen.

 Datum: 07.04.2020

Autor(in) Cat News

katze kann meinen mann nicht leiden

„Meine Katze kann meinen Mann nicht leiden, warum ist das so?“

Tödliche Verwechslung: Katze erhält Euthanasie-Spritze, statt harmloser Impfung