in

Beim Camping verschwunden: Katze trifft 12 Jahre später ihre Familie wieder

Wenn eine Katze plötzlich verschwindet, hinterlässt das Ereignis nicht selten Traurigkeit und Verzweiflung bei den Menschen, die sie lieben. Die folgende Geschichte zeigt, dass man trotzdem nie die Hoffnung aufgeben darf. Denn manchmal geschehen eben doch kleine Wunder.

Dank Micro-Chips und digitalen Registern ist es heutzutage keine Seltenheit, wenn eine verlorene Katze zügig wiedergefunden wird. Andere Tiere hingegen bleiben monate- oder gar jahrelang verschwunden, bis sie schließlich mit ihren Lieben wiedervereint werden können.

Eine Grundvoraussetzung ist in beiden Fällen, dass das Tier einen Micro-Chip trägt und dieser auch tatsächlich von jemandem ausgelesen wird.

Im Fall von Schildpatt-Katze Georgie hat genau das sage und schreibe 12 Jahre gedauert:

Im Oktober 2008 war Georgie mit ihren Menschen zu einem Camping-Ausflug an den See ‚Loch Lomond‘ in Schottland gereist.

Offenbar war es keine allzu gute Idee die Katze mit zum Campen zu nehmen, denn am Tag der Abreise verschwand Georgie und kehrte bis zum Abend nicht mehr zum Campingplatz zurück. Ihre Familie hatte sich schließlich damit abgefunden, dass sie ihre Katze wohl nie mehr wieder sehen würde.

Doch jetzt kam es, Dank des Coronavirus, doch zum großen Wiedersehen!

Park Ranger aus dem nahen ‚Queen Elizabeth Forest Park‘ hatten Georgie gefunden und sie regelmäßig gefüttert. Bis dato hatten sie das Tier jedoch für eine ganz normale Streunerkatze gehalten.

Weil einer der Ranger sich schon länger nicht ausgelastet fühlte, kam er auf die Idee ihre Herkunft einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Und siehe da: Mit einem speziellen Auslesegerät, das er sich bei einem Tierarzt geliehen hatte, gelang es ihm Georgies Adresse ausfindig zu machen. Zunächst war ihre Familie auch überglücklich das Tier wieder bei sich zu haben, doch das Glück wehrte nur kurz.

Glück der Wiedervereinigung wehrte nur kurz

In der Zwischenzeit hatte sich Familie Davies nämlich eine neue Katzen zugelegt, mit der sich Geogie offenbar partout nicht anfreunden wollte. Amy Davies, die Halterin von Georgie, sagt:

„Als ich mit dem Ranger sprach, wusste ich, dass unser Leben jetzt einfach nicht zu Georgie passt, da sie andere Haustiere nicht mag und Platz zum Kommen und Gehen braucht. Es ist wirklich traurig, dass wir nach all dieser Zeit nicht wiedervereinigt werden, aber ich muss das Beste für Georgie tun.“

Katze Georgie lebt darum seit kurzem in einem Pflegeheim für Katzen in der Nähe von Glasgow. Dort hat sie einen Platz ganz für sich allein und kann jederzeit Ausgang in einem großen Garten genießen.

Datum: 05.08.2020 / Foto: Symbolfoto

Autor(in) Cat News

katzenaufzug katzenlift katzenfahrstuhl

Katzenaufzug selber bauen und Katze auf die Fahrt vorbereiten

Coole Tricks für heiße Tage: Mit diesen Tipps übersteht deine Katze die Hitze