in ,

Ausgebüxt: Kater Mimo wartete 10 Monate an Autobahnraststätte auf seine Katzeneltern

Foto © Tierrettung Bayreuth

Endlich hatte Kater Mimo aus Lindau am Bodensee neue Katzeneltern gefunden. Doch das Glück sollte nicht lange halten: Bei der Überführung des Tieres in die Schweiz ging Mimo an einer Raststätte in Pegnitz (bei Bayreuth in Franken) verloren – und blieb monatelange spurlos verschwunden.

Was niemand ahnte: All die Zeit über hielt der Kater sich vermutlich in der direkten Umgebung der Raststätte an der A9 auf. Immer wieder hatten rasthaltende Reisende den zutraulichen Kater entdeckt. Trucker, die regelmäßig dort Pause machten, hatten ihn gefüttert. Dass Mimo schmerzlich vermisst wurde – niemand wusste es.

Seine Adoptiveltern waren immer wieder an die Raststätte zurückgekehrt, um Mimo zu suchen. Sie zogen durch die anliegenden Nachbarschaften, hingen Zettel mit Mimos Foto und einer Beschreibung des Tieres an jeden zweiten Baum.

Doch alles Suchen blieb erfolglos. Niemand schien den Kater gesehen zu haben, oder kannte jemanden, der ihn gesehen hatte. Selbst eine örtliche Tierärztin konnte den verzweifelten Katzeneltern aus der Schweiz nicht weiterhelfen.

Katzenliebhaberin aus Leipzig fotografiert Mimo und sorgt für seine Rettung

Als Kater Mimo jetzt – nach mehr als 10 Monaten – von der Tierrettung Bayreuth seinen Haltern zurückgegeben werden konnte, war er in einem außerordentlich guten Zustand.

Weshalb seine Halter aus der Schweiz ihn bis dahin nicht hatten finden können, muss wohl ein Geheimnis bleiben – es hatte sich vielleicht einfach nicht ergeben.

Zu verdanken ist Mimos Rettung einer aufmerksamen Reisenden aus Leipzig. Der tierlieben Autofahrerin fiel das Tier während einer Kaffeepause an der Raststätte in Franken auf. Als sich der zutrauliche Kater von ihr streicheln ließ, bemerkte sie auch eine Tätowierung am Ohr. Eine Autobahnraststätte kann kein sicherer Platz für eine Katze sein, dachte sich die Frau – und wurde tätig.

Sie fotografierte Mimo und sein Erkennungszeichen, stellte daraufhin eigene Nachforschungen zu dem Kater an – und siehe da: Wenige Tage später konnte die Tierrettung Bayreuth Mimo sicherstellen.

Als ein Mitarbeiter der Tierrettung mit seinen Haltern in der Schweiz telefonierte und das Gespräch kurzzeitig über den Lautsprecher führte, soll Mimo beim Hören der Stimme seines Frauchens herzzerreißend miaut haben.

Aufgrund der Corona-Einreisebestimmungen verschob sich die glückliche Wiedervereinigung des Katers mit seinen Menschen allerdings noch um einige Zeit. Erst als sich ein tierlieber Herr fand, der regelmäßig zwischen Deutschland und der Schweiz beruflich unterwegs ist und nach Absprache mit Mimos Familie bereit war, diesen von Bayreuth nach Zürich mitzunehmen, konnte Mimo die Grenze passieren.

In der vorigen Woche konnte Mimo von seiner Familie schließlich in Empfang genommen werden.

Datum: 19.05.2020

Autor(in) Cat News

Interview mit Birga Dexel: Worauf wir im Umgang mit älteren Katzen achten müssen

„Ich hab’s nicht so gemeint“: 7 Verhaltensweisen von Katzen, die Menschen oft falsch verstehen