Du bist hier
Home > Gut zu wissen > Wie Du eine Panik-Katze zum Tierarzt bekommst

Wie Du eine Panik-Katze zum Tierarzt bekommst

Katzen wittern es, wenn es Zeit für einen Tierarztbesuch ist. Was Du tun kannst, wenn sie sich querstellt, ohne dir dabei die Haut vom Leib fetzen zu lassen, erfährst Du in diesem Beitrag.

 

Deine Katze hat regelrechte Panik vor dem Besuch beim Tierarzt? Wenn das so ist, solltest Du dich mit dem Gedanken anfreunden, dass es nicht ganz einfach sein wird sie einzufangen und ihre Transportbox zu befördern. Leider sind manche Tierarztbesuche aber nicht zu vermeiden. Zum Glück gibt es Tricks, wie Du euch beiden das Ganze zumindest etwas stressfreier gestalten kannst.

Im folgenden findest Du xy Tipps, wie Du deine Katze zum Tierazt bekommst. Es ist möglich, dass nur einige dir in deiner konkreten Situation weiterhelfen können.

Katze an den Transportkorb gewöhnen

cat transportbox photo flickr /  Skley / CC-BY-SA-2.0

Steht die Transportbox deiner Katze im Keller oder auf dem Dachboden? Dann solltest Du sie schon einige Tage vor dem geplanten Tierarztbesuch in die Wohnung stellen. Es hat schon Katzen gegeben, die sich nach einiger Zeit mit dem ungeliebten Gegenstand angefreundet haben und ihn als neue Schlaf- und Rückzugsmöglichkeit benutzt haben. Wenn Du deiner Katze Zeit gibst, gewöhnt sie sich an den Korb und Du hast es leichter, sie dort hinein zu setzen. Du kannst auch versuchen, zusätzlich alte Handtüchter oder ihr Lieblingskissen in den Korb zulegen. So erweckst Du den Eindruck einer Wohlfühl-Höhle und mit etwas Glück sitzt deine Katze pünktlich zum Tierarzt-Termin bereits in ihrem Korb. Dann musst Du bloß noch die Klappe schließen. Das wäre natürlich ein großer Glücksfall.

 

1f4a1Eine Transportbox sollte man nie zu klein kaufen: Nimmst Du ein etwas größeres Modell, bekommst Du deine Katze viel einfacher in den Korb, als wenn Du dir eine kleine Box zulegst.

 

Panik-Katzen sollte man immer zu Zweit „eintüten“

Ist deine Katze von Natur aus sehr ängstlich, wird sie wahrscheinlich Verdacht schöpfen, sobald sie ihren Transportkorb sieht. Dann hilft auch alles Gewöhnen nichts. In dem Fall bekommst Du sie nur in ihre Box, wenn Du sie überrumpelst. Für diese Methode solltet ihr zu Zweit sein und beherzt zur Sache gehen, damit ihr euer Tier nicht unnötig stresst. Einer positioniert sich mit dem Korb, Öffnung nach oben, auf dem Fußboden. Die Katze sollte sich jetzt möglichst in der Nähe des Korbes befinden oder zumindest im selben Raum. Die zweite Person greift nun das Tier im Genick und hebt es in den geöffneten Korb. Die Person am Korb muss jetzt schnell reagieren: Sobald die Katze drin ist, muss der Korb sekundenschnell verschlossen werden. Es ist deshalb eine gute Idee, sich vorher mit dem Schließmechanismus vertraut zu machen.

1f4a1Der Genickgriff kostet manche Menschen zunächst Überwindung. Sie haben Angst, ihrem Tier weh zutun. Für deine Katze bedeutet er jedoch keine Schmerzen: Schon die Katzenmutter trägt ihre Jungen im Genick. Der Vorteil ist, dass deine Katze für den Augenblick, in dem sie im Griff steckt, nahezu bewegungsunfähig ist. So hat sie kaum eine Chance, sich beim Verfrachten in den Korb zu wehren, wenn ihr das Prozedere zügig vollzieht.

 

Die Alternative: Leine statt Katzenkorb

catleash photo flickr /  Clara S.

Wenn deine Katze ihre Transportbox hasst wie die Pest, kannst Du alternativ einmal versuchen sie an eine Leine speziell für Katzen zu gewöhnen. Die bekommst Du in jedem Tiergeschäft. Hierfür musst Du aber etwas Vorbereitungszeit einplanen, denn deine Katze wird es sich nicht von jetzt auf gleich gefallen lassen, an die Leine gelegt zu werden. Zunächst sollte sie lernen, dass Geschirr um ihren Hals und Bauch zu akzeptieren. Klappt das gut, kannst Du versuchen sie eine Runde Gassi zu führen.

Es gibt Katzen, die das lieben und ihren Menschen regelrecht zum Spaziergang auffordern. Hast Du damit Erfolg, kannst Du damit auch deinen Tierarztbesuch antreten. Dann solltest Du dein Tier allerdings auf den Arm nehmen. Die Leine dient nur als Weglaufschutz!

 

Geschafft! Deine Katze ist beim Tierarzt, doch sie ist extrem gereizt…

Wenn Du es geschafft hast, deine Katze einigermaßen zivilisiert zum Tierarzt zu bekommen, kann es leider immer noch unangenehm werden. Saß sie eben noch verschüchtert im Korb und machte den Eindruck, sich ihrem Schicksal gefügt zu haben, kann es sein, dass sie nun komplett durchdreht. Viele Katzenbesitzer schwören auf das Mittel Feliway, andere sagen, dass es nichts bringt. Feliway ist ein Spray, das Hormone enthält, die deine Katze in Stresssituationen beruhigen können. Du bekommst es bei größeren Tierfutterhändlern oder kannst es alternativ im Internet bestellen. Mit rund 18 Euro für 60ml ist es zwar nicht ganz günstig, es kann aber einen Versuch wert sein.

Featured Image: Lindsey Turner / CC-BY-2.0

 

Hast Du auch eine Katze zu Hause, die Tierarztbesuche über alles hasst? Wie hast Du es geschafft, sie trotzdem in die Praxis zu bekommen?

 

Weiterlesen