Du bist hier
Home > Unsere Fellfreunde > Vom Pferd getretener Kater rettet heute anderen kranken Tieren das Leben

Vom Pferd getretener Kater rettet heute anderen kranken Tieren das Leben

Obwohl Gnorbsi mit einer Behinderung lebt, zeigt er großen Lebensmut und ist ein echter Sonnenschein. Sein Frauchen Jutta sagt, dass Gnorbsi eine besondere Gabe hat: Er spürt es, wenn es anderen Tieren schlecht geht und möchte helfen. Vielleicht, weil es das Schicksal auch mit ihm nicht immer gut meinte.

Unser neuer Fellfreund ist in der ländlichen Idylle des schönen Sachsenlandes aufgewachsen. Bunte Wälder und blühende Blumenwiesen sind sein Zuhause, dort fühlt er sich wohl. Die Gegend ist ein absolutes Paradies für Katzen und einer der selten gewordenen Orte, an denen die Tiere noch ihre Freiheit genießen können. Doch diese Freiheit hatte für Gnorbsi leider ihren Preis.

10743412_693204087441542_709057109_n

11200802_1058214060859967_4442291545610586336_n

10806422_1005755986105775_6596985235188920764_n

„Er ist eine echte Stolperfalle“, sagt Frauchen Jutta. Der kleine Kater ist ein sehr neugieriges Tier und wuselt gern zwischen den Beinen von Menschen herum. Diese Neugier macht offensichtlich auch vor größeren Lebewesen keinen Halt.

Als Gnorbsi an einem sonnigen Tag im Sommer 2014 mal wieder auf einem seiner Streifzüge war, versuchte er Bekanntschaft mit einem Pferd von einer nahe gelegenen Koppel zu schließen. Leider ging diese Begegnung für den Kater nicht gut aus.

10723576_688180461277238_464663448_n

Durch einen Tritt hatte Gnorbsi eine Verletzung am Kopf erlitten. Mehrfach musste der Kater unters Messer. Das alles wäre wohl sehr kostspielig geworden, hätte Gnorbsi keine Krankenversicherung gehabt.

„Das Kiefergelenk war gebrochen und hing da, wo es eigentlich nicht hingehört. Der Tierarzt ist auf sich und auf Gnorbsi stolz, dass es zumindest so weit wieder hergestellt ist“, so Frauchen Jutta. Heute kann Gnorbsi fast alles wieder fressen.

10752082_703493803079237_331842748_n

Geblieben ist eine hängende Zunge, die scheint den Kater aber nicht weiter zu stören, im Gegenteil: Jutta glaubt, dass der Kater über eine besondere Sensibilität verfügt: „Er hat ein warmherziges Wesen und möchte, auch wenn das komisch klingt, anderen kranken Tieren helfen“.


Ein Beispiel: Sein Katerkumpel, der Alf genannt wird, ist ein wildlebender Streuner. Eines Tages brachte Alf seine Schwester mit zum Spielen. Doch die Kleine war durch einen Katzenschnupfen sehr geschwächt. Da kam Gnorbsi ins Spiel: „Er ging mir so lange auf die Nerven, bis ich die Katze aufgenommen hatte. Leider ist die Süße eine Woche später gestorben“.

11377193_1072938086054231_6057113839483594876_n

Ein anderes Mal hat Kater Gnorbsi sein Frauchen auf zwei Igelkinder aufmerksam gemacht: „Die waren so winzig, den Winter hätten sie nicht allein überstanden. Gnorbsi muss wohl gedacht haben, wenn sie mir geholfen haben, helfen sie ihnen auch. Ich helfe eigentlich jedem kranken Tier, so gut wie es mir möglich ist“. Mit ihrer Facebookseite, die im sie im Namen von Gnorbsi führt, konnte Jutta schon vielen Menschen Mut machen, die ebenfalls eine verunfallte Katze besitzen. „Ich bekomme öfter mal Fragen zugeschickt und freue mich jedesmal, wenn ich helfen kann. Das ist für mich selbstverständlich, denn ich wäre damals froh gewesen, einen Ansprechpartner zu haben“.

10672039_927994493881925_1164850895188132295_n Wenn ihr Lust habt, könnt ihr Kater Gnorbsi hier besuchen und Freundschaft mit ihm schließen. Fotos: © Jutta Bohne

< a href="http://cat-news.net/wp-content/uploads/2017/05/Media-Cat-News.net_.pdf"> < img scr="http://cat-news.net/wp-content/uploads/2017/05/header-and-article-ad-template.jpg" />

Ähnliche Beiträge