Du bist hier
Home > Gut zu wissen > Meine Katze greift mich plötzlich an! – Was dahinter steckt und was du tun kannst

Meine Katze greift mich plötzlich an! – Was dahinter steckt und was du tun kannst

Grundlos geschieht im Reich der Tiere so gut wie nichts. Wenn deine Katze dich also angreift, dann hat sie dafür einen Grund. Dieser Beitrag hilft dir, Licht ins Dunkel zu bringen. Die gute Nachricht vor weg: Es liegt wahrscheinlich nicht an dir, wenn deine Katze dich attackiert.

Solange unsere Stubentiger artig und brav sind, sind wir geneigt zu vergessen, dass unter ihrem Pelz ein Raubtier steckt. Um in der freien Wildbahn überleben zu können, brauchen Katzen auch ein gewisses Aggresssionslevel. Dieses wurde ihnen von der Natur mitgegeben.

296195661_9eb6986e92_zIn der Wohnungshaltung von Katzen kann das zu Problemen führen: Urinstinkte brechen sich Bahn und plötzlich wird von jetzt auf gleich aus der lieben Miezekatze eine kratzbürstige Furie. Wenn jetzt kein Artgenosse oder ein anderer Spielkamerad zur Hand sind, wird der Mensch schnell zum Objekt solcher Kampfeslust.

Meine Katze greift mich plötzlich an – Die Lösung

Auch wenn der Angriff nicht dir gilt, so zeigt deine Katze damit doch deutlich, was ihr fehlt: Sie möchte manchmal einfach wild sein dürfen. Das aber ist kin Grund, diesen Urtrieb an dir auszuleben! Besorge ihr ein Spielzeug, an dem sie ihre Aggressionen los werden kann.

Die meisten kampfeslustige Katzen lieben es, wenn sie hin und wieder etwas haben, das sie nach Herzenslust umklammern, beißen und treten können. Perfekt geeignet ist ein Spielzeug, das nicht zu klein ist und gleichzeitig etwas Baldrian enthält. Baldrian ist für die meisten Katzen wie ein Lockstoff, dem sie nicht widerstehen können. Damit kannst du den Spielspaß für sie zusätzlich erhöhen. Diese Spielmaus hier ist zum Beispiel fast ein Kilo schwer. Ich habe sie mir bestellt und mein Kater flippt förmlich aus, wenn ich sie hervorhole.

Wiegt fast ein Kilo: Scratchy, die Spielmaus für angriffslustige Katzen

Ein großes Stofftier kannst du dazu benutzen, deine Katze aktiv zum Kampf herauszufordern. So vermeidest du mit ein wenig Übung und Geduld, dass sie dich angreift. Wenn du das regelmäßig für einige Minuten täglich praktizierst, lernt deine Katze, dass es in Ordnung ist mit dem Stofftier grob umzugehen.

Wenn du zusätzlich feste „Kampfzeiten“ einplanst, kannst du deine Katze perfekt konditionieren. Sie lernt, dass es bestimmte Tageszeiten für ihre Wutausbrüche gibt und du rückst automatisch immer stärker als Kampfpartner aus ihrem Fokus. Wirst du trotzdem weiterhin attackiert, versuche ihre Angriffe so gut es geht zu ignorieren. So wird ihr allmählich der Spaß vergehen.

Die letzte Lösung: Eine Wasserpistole

Wasserpistole-gegen-KatzenSollte sich deine Katze trotz allen Bemühens nicht davon abhalten lassen, dich anzugreifen, musst du härtere Geschütze auffahren. Es gibt zum Beispiel Katzen, die ihre Menschen bevorzugt beim Betreten oder Verlassen der Wohnung angreifen. Wenn du eine Wasserpistole griffbereit im Eingangsbereich platzierst, kannst du ihr dieses Verhalten abtrainieren. Auch wenn es schwer fällt, cool zu bleiben, solltest in jedem Fall vermeiden, deine Katze anzuschreien. Damit erreichst du bei ihr leider gar nichts, sie könnte diese Form der Bestrafung sogar als Herausforderung verstehen, dich erst Recht anzugreifen.

Die wirklich beste Lösung ist allerdings, eine Katze nicht allein zu halten. Warum du eine zweite Katze anschaffen solltest, kannst du hier lesen.

 

Featured Image: Steve Jurvetson / Ghost /CC-BY

Hat dir dieser Beitrag geholfen, deine Katze besser zu verstehen? Teile ihn gerne auf Facebook weiter 🙂

 

Bild

Ähnliche Beiträge