Du bist hier
Home > News > Jemand rasiert fremde Katzen zum Spaß, jetzt ermittelt endlich die Polizei

Jemand rasiert fremde Katzen zum Spaß, jetzt ermittelt endlich die Polizei

Er fängt sie, rasiert sie und lässt sie anschließend wieder frei: Im Südwesten Englands rasiert ein Unbekannter freilaufende Katzen. Einige Tiere sollen inzwischen schon mehrfach seinem Elektrorasierer zum Opfer gefallen sein. Die Polizei steht vor einem Rätsel.

 
ANZEIGE
 

Schon seit Weihnachten verschwinden in der Gegend um Gloucestershire und Cotswold im Südwesten Englands immer wieder Katzen – und tauchen oft schon kurze Zeit später sichtlich verstört wieder auf. Der Grund: Jemand hat ihnen heimlich einen Teil ihres Fells abrasiert und sie anschließend wieder auf die Straße gesetzt.

Ihre Katze sei normalerweise sehr menschenscheu, berichtet eine betroffene Tierhalterin in der britischen Zeitung Daily Mail. „Ich bin mir sicher, dass sie festgehalten wurde, als man ihr das antat“, so Mandy Felton. Der unbekannte Katzenhasser hatte ihrem Kätzchen den kompletten Unterbauch sowie die Beine rasiert – und das gleich dreimal kurz hintereinander.

Tiere durch Rasur stark traumatisiert

„Der Typ muss vollkommen krank sein“, ist sich die Katzenbesitzerin sicher. Ihre Katze nun nicht mehr nach draußen zu lassen, könne sie sich allerdings nur schwer vorstellen: „Mein Baby liebt ihren Freigang, sie einzusperren wäre wirklich schrecklich für sie.“

Um einen klassischen Tierquäler handelt es sich in dem Fall jedoch offenbar nicht: Keinem der Tiere wurden laut Polizeiangaben bei der ungewöhnlichen Prozedur gezielt Verletzungen zugefügt. Trotzdem sei davon auszugehen, dass die betroffenen Katzen durch den Vorgang stark traumatisiert wurden.

Eine andere britische Tageszeitung spricht im Zusammenhang mit dem Katzenhasser bereits von „Jack the Clipper“, in Anspielung auf Jack the Ripper, der um 1880 sein Unwesen als Serienmörder in London trieb. Clipper ist im Englischen der Begriff für eine Haarschneidemaschine.

Rotweiss-getigerter Kater wurde schon viermal Opfer

Kater Beau wurde bereits viermal Opfer des unbekannten „Clippers“. Sein Halter John Kerry hat keine Erklärung für die Taten, welche sein Tier erleben musste: „Das ganze ist doch vollkommen lächerlich! Wer tut so etwas verrücktes? Eins ist klar: An dem armen Ding ist das alles nicht spurlos vorbeigegangen, er leidet noch immer unter den Folgen der Attacken, davon bin ich überzeugt“.

Der rotweiss-getigerte Kater wurde von dem Unbekannten ebenfalls am Unterbauch sowie an den Beinen rasiert. Insgeamt sollen bereits mindestens zwölf Tiere von dem Katzenhasser rasiert worden sein, nicht wenige davon mehrfach.

Die Polizei von Gloucestershire geht derzeit zahlreichen Hinweisen aus der Bevölkerung zu dem Täter nach. „Wir nehmen die Vorfälle in der Gegend sehr ernst und stehen mit anderen Dienststellen in stetem Austausch“, teilte ein Polizeisprecher der britischen Zeitung The Independent kürzlich auf Nachfrage mit.

Polizei fordert zur Wachsamkeit auf

Zunächst hatte es keine Ermittlungen zu den Vorfällen gegeben, weil die Tiere keine sichtbaren Verletzungen davon trugen. Erst als die Anzahl der Taten zunahm und eine Tierrechtsorganisation Druck machte, wurden die Beamten aktiv.

Die Tierrechtsorganisation „Royal Society for the Prevention of Cruelty to Animals“ (RSPCA) beobachtet die Vorfälle seit längerem mit Sorge: „Eine Rasur setzt Katzen großem Stress aus“, beteuert eine Sprecherin der RSPCA gegenüber The Independent. Die Polizei fordert Katzenhalter in der Gegend deshalb auf, wachsam zu sein, und verdächtige Personen zügig zu melden.

 
ANZEIGE
 

Featured Image: Gary Winfield/CC-BY

 
ANZEIGE