Du bist hier
Home > News > Katzenquäler gesucht: Peta setzt 1.000 Euro Belohnung aus

Katzenquäler gesucht: Peta setzt 1.000 Euro Belohnung aus

Die Tierrechtorganisation Peta ist auf der Suche nach einem Tierquäler. Für seine Ergreifung sind 1.000 Euro Belohnung ausgesetzt. Drei Stubentiger wurden allein in den vergangenen Wochen von einem Unbekannten angeschossen.

ANZEIGE

Ein Katzenhasser treibt im Raum Stuttgart in dem Ort Allstedt sein Unwesen: Schon vor Wochen wurden Katzen in der Gegend mit einer Druckluftwaffe beschossen.

Ein Siamkater namens „Babykatze“ wurde von zwei Projektilen über dem Auge und am Bauch getroffen. Das Tier überlebte die Schussverletzungen zwar, ist jedoch bis heute verstört.

Tierschützer setzen auf Hilfe aus der Bevölkerung

Nachdem es nun auch Hauskatze „Mausi“ getroffen hat, setzen der örtliche Tierschutzverein und die Tierrechtorganisation Peta auf die Hilfe aus der Bevölkerung: 1.000 Euro Belohnung winken demjenigen, der einen entscheidenden Hinweis zur Ergreifung des Täters geben kann.

„Bitte helfen Sie mit, diese brutalen Angriffe auf die Samtpfoten aufzuklären“

„Bitte helfen Sie mit, diese brutalen Angriffe auf die Samtpfoten aufzuklären“, zitiert die Mitteldeutsche Zeitung (MZ) eine Sprecherin von Peta. Tierquälerei werde mit einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren geahndet.

 

Ähnliche Fälle schon 2012 in der Gegend gemeldet

Außerdem gelten mindestens zwei Katzen aus der Gegend als verschollen. Schon im Jahr 2012 hatte es ähnliche Fälle von angeschossenen und verschwundenen Katzen in Allstedt gegeben. Vermutet wird von der Polizei unterdessen, dass der Täter in der akuten Nachbarschaft der Tiere leben könnte: Alle angeschossenen Katzen leben in einem Umkreis von 200 Metern rund um den Pfortenplatz in Allstedt.

„Es scheint jemand aus der unmittelbaren Nachbarschaft zu sein, der auf die Katzen schießt“

Der örtliche Tierschutzverein führt zur Zeit eine Befragung der Anwohner durch, um auf diese Weise dem Tierquäler auf die Spur zu kommen.

Hinweise auf den Täter werden von Peta telefonisch oder per E-Mail entgegen genommen und in jedem Fall vertraulich behandelt (auch anonyme Meldungen sind möglich!):

Tel. (0 15 20) 73 73 341 oder per E-Mail whistleblower@peta.de

 

ANZEIGE

Kommentar verfassen