Du bist hier
Home > News > Ist die süße Luhu wirklich so traurig?

Ist die süße Luhu wirklich so traurig?

Luhu lebt zusammen mit ihrem Frauchen und ihren beiden Geschwistern in China. Regelmäßig postet ihre Besitzerin Maggie Liu Fotos ihres besonderen Kätzchen bei Instagram. Inzwischen ist die Katze mit den traurigen Augen schon eine kleine Berühmtheit im Internet geworden. Wir erklären, warum die Katze eigentlich gar nicht traurig ist.

 
ANZEIGE
 

Zugegeben, dem traurig-süßen Blick von Kätzchen Luhu kann kaum jemand widerstehen. Fast wirkt es auf den Bildern von Maggie Liu, als wolle die Katze absichtlich mit ihren Manga-Augen unser Mitgefühl erregen.

  Sogar beim Spielen mit ihrem Frauchen wirkt sie wie vom Trübsal zerfressen. Doch in Wahrheit kann das Kätzchen gar nichts für seinen Ausdruck.  

 

Selbst ein niedlicher Panda kann das traurige Kätzchen nicht aufmuntern.

 


 
Ist Luhu wirklich unglaublich traurig?

Die Antwort lautet: Nein. Wir Menschen interpretieren ihren extremen Dackelblick nur als Ausdruck von Traurigkeit. Dabei hat Luhu schon als ganz kleines Kätzchen unglaublich traurig geschaut. Im Gegensatz zu ihren ebenfalls grau getigerten Geschwistern Barher und Bardie leidet Luhu an einem Gendefekt. Der ist zwar nicht schlimm, lässt sie aber ständig so schauen, als sei sie traurig.

 

Falls dich jetzt auch das Luhu-Fieber gepackt hat, kannst Du ihrer Besitzerin Maggie Liu hier auf Instagram folgen.

 
ANZEIGE
 
 
ANZEIGE
Bild