Du bist hier
Home > Gut zu wissen > Eine Katze soll einziehen – 7 Fragen, die du vor der Anschaffung beantworten solltest

Eine Katze soll einziehen – 7 Fragen, die du vor der Anschaffung beantworten solltest

Du möchtest, dass eine Katze bei dir einzieht? Dann solltest du vorab ein paar Fragen klären. Auf diese Weise stellst du sicher, dass du ein Kätzchen findest, das wirklich zu dir und deiner Familie passt.

 
ANZEIGE
 

1. Wohnungskatze oder Freigänger?

Die meisten Katzen lieben es, auf Bäume zu klettern, in der Sonne zu dösen und Mäuse hinterherzujagen. Wenn man seiner Katze aber keinen Garten bieten kann, so gibt es vielfältige Möglichkeiten, die Wohnung zu einem schönen Katzen-Zuhause zu machen. Einige Möglichkeiten sind Folgende:

  • Biete deiner kleinen Samtpfote eine katzengerechte Wohnung mit vielen Kletter-, Spiel- und Rückzugsmöglichkeiten.
  • Sichere deinen Balkon mit einem Katzennetz und gestalte ihn so, dass sich deine Katze dort genauso wohlfühlt wie Du auch.
  • Nimm Dir die Zeit, mit deiner Katze zu spielen, ausgiebig zu schmusen und sie geistig und körperlich auszulasten.

Katzenliebhaber, die in einer Großstadt leben oder aus anderen Gründen keinen Freigang ermöglichen können, müssen also nicht auf eine Samtpfote verzichten – wichtig ist nur, dass die Wohnung auch auf die Katze abgestimmt ist und ein tolles Katzenzuhause bietet.

2. Kitten oder erwachsene Katze?

Als nächstes musst du dich entscheiden, ob du ein junges Kätzchen aufnehmen möchtest oder lieber eine erwachsene Samtpfote. Kitten sind natürlich sehr niedlich und verspielt, allerdings gibt es dabei auch einige Dinge, die du beachten solltest. Das betrifft speziell die Pflege von jungen Katzen. Grundsätzlich gilt: Junge Katzen sind verspielter, brauchen mehr Aufmerksamkeit, müssen noch erzogen werden und benötigen ein spezielles Futter.

Bei erwachsenen Katzen hast du den Vorteil, dass die Vorbesitzer oder Tierheim-Mitarbeiter den Charakter der Samtpfote bereits gut abschätzen können. Daher weißt du im Voraus, ob deine neue Katze eher ruhig, verspielt, verschmust oder ängstlich ist. So kannst du dich perfekt auf deinen neuen Mitbewohner einstellen und beispielsweise eine extra Kuschelecke herrichten oder besonderes Katzenspielzeug kaufen.

3. Wie soll die Katze heißen?

Im Idealfall hast du schon vor der Anschaffung der Katze eine Idee, wie du sie nennen möchtest. Beispiele für beliebte und schöne Namen für Katzen findest du auf der Website von Purina Gourmet. Wenn du nach einem besonderen Namen suchst, solltest du mit der Namensvergabe aber warten, bis der Stubentiger bei dir eingezogen ist. Dann kannst du das Aussehen, das Verhalten und den Charakter deiner Katze besser beurteilen und einen Namen finden, der wirklich zu ihr passt.

4. Katze oder Kater?

Vor der Anschaffung einer Samtpfote solltest du dir außerdem überlegen, ob du eine Katze oder einen Kater haben möchtest. Katzen sind oftmals noch unabhängiger und selbstständiger als Kater. Letztere schmusen in der Regel gerne und sind im Allgemeinen sehr anhänglich. Natürlich bestätigen Ausnahmen die Regel, denn mehr als das Geschlecht spielt der Charakter für das Verhalten der Katze eine wichtige Rolle. Übrigens: Du musst keine Angst haben, dass ein Kater in der Wohnung markiert, wenn du ihn kastrieren lässt. Auch weibliche Katzen müssen aus Tierschutz- und gesundheitlichen Gründen kastriert werden.

5. Rassekatze oder Hauskatze?

Eine wichtige Entscheidung vor der Anschaffung einer Katze besteht darin, ob es eine normale Hauskatze oder eine Rassekatze sein soll. Falls du dich für Letzteres entscheidest, solltest du unbedingt eine Rasse auswählen, die zu dir passt. Dabei darfst du dich nicht nur an der Optik der Katze orientieren, sondern solltest dich vorab auch über die Haltungsanforderungen der jeweiligen Rasse informieren.

6. Vom Züchter oder aus dem Tierheim?

Es gibt so viele Katzen, die ein neues Zuhause suchen, dass sie oftmals sogar verschenkt oder gegen eine kleine Spende abgegeben werden. In Zeitungen oder in Online-Portalen für Kleinanzeigen wirst du schnell fündig. Aber Vorsicht: Oftmals stammen Kitten aus zufälligen Verpaarungen. Insbesondere bei Mischlingskatzen, wo mehrere Rassen gekreuzt wurden, solltest du Acht geben. Viele Besitzer solcher Tiere paaren Katzen und Kater, ohne vorher die erforderlichen Gesundheitstests durchzuführen. Auch von vermeintlichen Hobbyzüchtern, die Rassekatzen ohne Papiere abzugeben haben, solltest du besser vorsichtig sein. Wenn es eine Rassekatze sein soll, wende dich an einen seriösen Züchter mit Vereinszugehörigkeit. Auch das Tierheim oder private Tierschutzorganisationen sind immer eine gute Anlaufstelle, wenn du eine Katze aufnehmen möchtest.

7. Einzel-, Paar- oder Gruppenhaltung?

Katzen lieben Gesellschaft, die Haltung einer Katze alleine ist nach dem heutigen Stand der Wissenschaft nicht artgerecht. Katzen sind Einzeljäger, aber keine Einzelgänger, weshalb du nicht nur eine Katze halten solltest. Speziell Kitten sollten besser zu zweit gehalten werden. Wenn du erwachsene Katzen aufnehmen möchtest, wähle zum Beispiel ein eingespieltes Team, das zu zweit vermittelt wird. Auch Dreier- oder Vierergruppen sind bei Katzen möglich, allerdings für Anfänger nicht empfehlenswert.

 
ANZEIGE
 

Kommentar verfassen