Du bist hier
Home > News > Aichstetten: Polizei stellt Ermittlungen zu verletzter Katze ein

Aichstetten: Polizei stellt Ermittlungen zu verletzter Katze ein

Überraschende Wende im Fall der verletzten „Glückskatze“ von Aichstetten: Die Polizei im Kreis Ravensburg hat eine Zeugin gefunden, die mit ihrer Aussage nun alle bisherigen Vermutungen in Frage stellt.

 
ANZEIGE
 

Eine „Verkettung unglücklicher Umstände“, wie es in dem Polizeibereicht heißt, sei der Grund für die schlimmen Verletzungen des Tieres. So berichtet es heute die Schwäbische Zeitung. Cat-News.net hatte vor rund einer Woche auch über den Fall berichtet.

Die Polizei ging zu diesem Zeitpunkt davon aus, dass ein Tierquäler die Katze „gnadenlos verstümmelt“ habe. Grund für die Annahme gaben zahlreiche ausgerissene Krallen sowie Verbrennungen und Verletzungen des Tieres.

Mutmaßlich gequälte Katze vertraut noch immer Menschen

Bei ihrer Einschätzung berief sich die Polizei auf die Ergebnisse der tierärztlichen Untersuchung. Ihr nach wie vor vertrauensvolles Verhalten gegenüber Menschen machte den Mediziner damals stutzig.

Nun ist klar: Die Katze ist wohl selbstständig in den Motorraum eines Autos gekrochen. Der ahnungslose Autofahrer fuhr mit seinem Auto davon und schleifte das Tier zwischen Vorderrad und Fahrertür zwei Kilometer lang mit. Erst zu Hause hätte er bemerkt, was passiert war.

Kümmerte sich der Autofahrer oder tat er es nicht?

Kurioserweise behauptet der Autofahrer jetzt gegenüber der Polizei, das verletzte Tier zu einem Nachbarn gebracht zu haben, der es schließlich von einem Tierarzt versorgen ließ. Selbst hätte er das nicht leisten können, aus Sorge, sein Hund würde die Katze anfallen. In einem ersten Bericht hieß es noch, dass ein Mädchen die verletzte Katze an einem Gartenzaun aufgelesen habe.

Für den Polizeichef Anton Kempter seien die Zeugenaussagen trotzdem „glaubhaft und nachvollziehbar“, wie die Schwäbische Zeitung schreibt. Entscheidend sei für ihn, dass keine Tierquälerei stattgefunden habe. Was mit der ausgelobten Belohnung zur Ergreifung des Täters von immerhin 2.300 Euro geschehen soll, ist derzeit noch unklar.

HINWEIS: Das Beitragbild ist ein SYMBOLFOTO.

Quelle: Schwäbische Zeitung

Featured Image: © Bush Guard’s Stare / Tomi Tapio K / CC-BY 

 
ANZEIGE
 
 
ANZEIGE
Bild